Schloss Stolberg

Schloss in Stolberg© Marie-Luise Preiss, Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Das Wahrzeichen Stolbergs

Das Stolberger Schloss prägt wie kein anderes Bauwerk das Bild des Südharzer Kurortes. Gelegen ist es auf einem zu drei Seiten hin abfallenden Bergsporn hoch über den Dächern der Stadt. Vom 13. Jahrhundert bis 1945 diente das Schloss als Sitz des Grafengeschlechts von Stolberg und zuletzt der Fürsten zu Stolberg-Stolberg. Die Anfänge der mittelalterlichen Burg sind unbekannt. Sie bestand sicherlich im Jahr 1210, als der erste Stolberger Graf in einer Urkunde genannt wurde.

Umbauten durch verschiedene Generationen 

Sämtliche Generationen des Adelsgeschlechts hinterließen durch Umbauten auf dem Schlossareal ihre Spuren. Die mittelalterliche Burg wurde im 15. Jahrhundert beträchtlich erweitert und wohnlich ausgebaut. Hier erblickte 1506 Juliana zu Stolberg das Licht der Welt, die Mutter Wilhelms von Oranien, die als Ahnin des niederländischen Königshauses hoch verehrt wird. Bis zu ihrem 13. Lebensjahr lebte sie auf dem Schloss. Ihre Brüder ließen den Grafensitz im 16. Jahrhundert zu einem dreiflügeligen Renaissanceschloss erweitern, in das auch mittelalterliche Gebäudeteile einbezogen wurden. Noch um 1700 ist auf Abbildungen der mittelalterliche Bergfried erkennbar. Die Entwürfe für den Umbau stammten höchstwahrscheinlich von Andreas Günther, dem Baumeister der Neuen Residenz in Halle.

Die Schlosskapelle und das Inventar 

Die Schlosskapelle, 1316 erstmals urkundlich erwähnt, wurde vermutlich im späten 15. oder vor dem Umbau im 16. Jahrhundert in den Eckbau zwischen Ost- und Südflügel hin verlegt. 1667stiftete laut einer Inschrift Graf Johann Martin  einen neuen hölzernen Altaraufsatz für den steinernen Altartisch. Um 1700 wurde der Altaraufbau um Skulpturen und die Orgel darüber ergänzt. Außerdem erhielt die Kapelle ein neues Gestühl, Emporen und die Fürstenloge mit einer imposanten Stuckdecke. 

Die Umgestaltung der Kapelle fand im Zusammenhang des umfassenden Umbaus der Renaissanceanlage zu einem barocken Residenzschloss statt. Vom Ende des 17. Jahrhunderts bis um 1720 wurden vor allem der Süd- und der Westflügel stark verändert, aufgestockt und im Inneren neu ausgebaut. Die noch erhaltenen mittelalterlichen Bauteile wie den Bergfried hingegen riss man ab. Stattdessen entstanden die Höfe von Haupt- und Vorschloss, zwischen denen ein Fachwerkbau errichtet wurde, der sogenannte Windfang. Außerdem erweiterte man die Anlage um das sogenannte Äußere Vorschloss, das aus Fachwerkbauten wie der Reithalle bestand. 

Rettung in letzter Minute

Ab 1951 wurde das Schloss als Erholungsheim der Lehrergewerkschaft der DDR genutzt. Einige Nebengebäude im Bereich der Vorschlösser hat man abgerissen. Bauliche Veränderungen hinterließen ebenso wie zahlreiche Gäste über die Jahre ihre Spuren, das Erscheinungsbild des Schlosses insgesamt war beeinträchtigt. Nach 1990 in der Verwaltung der Treuhand, machten dem Stolberger Schloss der jahrelange Leerstand sowie die unzureichende Dachsanierung durch einen Investor zu schaffen. Infolge von Feuchteschäden und Schwammbefall drohte der Verfall.

Wir übernehmen Verantwortung

Schloss Stolberg ist eines der kulturhistorisch herausragenden Gebäude der Region. Um das bedeutende Denkmal für die Zukunft zu sichern, übernahm es die Deutsche Stiftung Denkmalschutz im Jahr 2002 in ihr Eigentum. Seither trägt die Stiftung Verantwortung für den Erhalt des Schlosses. Dank umfangreicher Instandsetzungsarbeiten ist es schon wieder ein lebendiger Geschichtsort. Dennoch bleibt viel zu tun. Große Teile des Schlosses sind noch immer sanierungsbedürftig. 

Heute befinden sich in Schloss Stolberg unter anderem ein kleines Schlossmuseum und das Haus des Gastes der Gemeinde Südharz, die gemeinsam mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für eine dauerhafte Pflege und Sicherung des Denkmals sorgt. Besucher sind herzlich willkommen. 

Haus des Gastes Schlosshof Schloss Stolberg 
Schlossberg 1 
06536 Südharz OT Stolberg 
Tel. 034654 858880

Öffnungszeiten
Di-Fr 11-16 Uhr, Sa, So und Feiertags 11-17 Uhr.  Die Südterrasse ist bei gutem Wetter geöffnet. 
Schlossführungen: jeden Fr um 20 Uhr und Sa um 14 Uhr, Dauer ca. 1 Stunde.

Buchung von Gruppenführungen unter: Tel. 034654 454 und 034654 19433 

info(at)tourismus-suedharz.de 

www.tourismus-suedharz.de

 

Flyer Schloss Stolberg  zum Download