Bauernhaus "Busche Berta"
Ofterschwang, Bayern

Bauernhaus "Busche Berta"

Ein Herz für Busche Berta

Jeder in Ofterschwang weiß es: Der Bürgermeister des kleinen Allgäuer Ortes Alois Ried ist vernarrt in Busche Berta. Das 200 Jahre alte Bauernhaus mit dem ausgefallenen Namen in der Ortsmitte gehört der Gemeinde. Es ist in einem so ursprünglichen Zustand, dass man sich in die letzten Jahrhunderte zurückversetzt fühlt: Schon die originale Haustür empfängt den Besucher mit einem spätklassizistischen Dekor. Im Wohnteil tut der Kachelofen im Erdgeschoss noch immer seinen Dienst. Die Treppe in das Obergeschoss ist mit Barockbalustern ausgestattet und im ersten Stock erwarten einen schließlich originale Wand- und Deckenvertäfelungen.

Spenden Sie jetzt für Wohnbauten & Siedlungen


Ältestes Haus Ofterschwangs

Das Alter hatte bei Busche Berta Spuren hinterlassen, welche die ursprüngliche Ausstattung gefährdeten: Ausgehend vom Fundament konnte sich Fäulnis ausbreiten, die dem Sockel zusetzte. Wasser drang durch Schäden am Dach und an den Schindelfassaden ein. Auch die historischen Fenster waren nicht mehr in der Lage, ihren Dienst zuverlässig zu verrichten. Das typische Allgäuer Bauernhaus mit dem Wohn- und dem Stallteil unter dem gemeinsamen weit auskragenden Dach befand sich in keinem guten Zustand. br/>

Traditioneller Platz für altes Handwerk

Die alte Käseküche mit dem Käsekeller beherbergt heute eine Schau-Käserei, die zeigt, wie diese regionalen Spezialiäten entstehen. Auch edle Obstbrände aus heimischem Obst, die in der eigenen Brennerei "im Echtbetrieb" hergestellt werden, können die Besucher hier erstehen. Dafür wurde der ehemalige Kuhstall umgebaut. Mit einer Töpferei in der alten Scheune lässt man altes Handwerk wieder aufleben. 2017 stellte die Stiftung Mittel für die Restaurierung von Verschindelung und Fenstern zur Verfügung.

Wohnstallhaus, 1. Viertel 19. Jh., Förderung 2017

Adresse:
Panoramaweg
87527 Ofterschwang
Bayern