Cranachhof Markt 4
Lutherstadt Wittenberg, Sachsen-Anhalt
Cranach-Herberge

Cranachhof Markt 4

Tausendsassa und Luthers enger Freund: Lucas Cranach!

Lucas Cranach der Ältere (um 1472-1553) war der erfolgreichste deutsche Maler seiner Zeit und wurde zu einem der reichsten Unternehmer in Sachsen. Der sächsische Kurfürst schätze ihn so sehr, dass er ihn 1505 zu seinem Hofmaler ernannte. 5.000 Werke entstanden in der Folgezeit in seiner Werkstatt. Und Tausendsassa Cranach war auch Grafiker, Buchdrucker, Apotheker - aber vor allem Freund des großen Reformators Martin Luther (1483-1546). Ihre Beziehung war sowohl freundschaftlich als auch geschäftlich geprägt: Als der einstige Mönch Luther und die ehemalige Nonne Katharina von Bora heirateten, war Cranach Trauzeuge. Cranach und Luther übernahmen die Patenschaft für die Kinder des anderen. Gleichzeitig prägte der Maler mit seinen Porträts das Bild, das wir bis heute von Luther haben. Die in seiner Werkstatt gedruckten Flugblätter und Schriften halfen die Ideen des Reformators zu verbreiten. Im Cranachhof Markt 4 richtete Cranach in den 1520ern eine Druckwerkstatt ein. Von hier aus verlegte und illustrierte er Martin Luthers Neues Testament, das dieser kurz zuvor während seines Exils auf der Wartburg ins Deutsche übersetzt hatte.

Spenden Sie jetzt für Wohnbauten & Siedlungen


Denkmal inmitten von Wittenberg

Nach sieben Jahren in Wittenberg, während der er in der schlosseigenen Malerstube gelebt und gearbeitet hatte, erwarb Cranach 1512 das Grundstück Markt 4 und das Nachbargrundstück. Hier gründete Cranach nicht nur eine Familie - insgesamt hatte er mit seiner Frau Barbara fünf Kinder, sondern er baute sich in dem erworbenen Hofensemble auch einen florierenden Werkstattbetrieb auf.

Heute zählt der Cranachhof Markt 4 zu den wertvollsten Denkmalen in Wittenberg, auch wenn nicht alle Bauten der Hofanlage überdauert haben. Das Vorderhaus setzt sich aus zwei Gebäudeteilen zusammen - dem von 1520-35 erneuerten siebenachsigen Bauteil zum Marktplatz hin und einem niedrigeren hofseitigen Bauteil von 1521. Ab den 1540er Jahren befand sich das Haus im Besitz von Cranachs Schwiegersohn Caspar Freund, der das Gebäude in der Folgezeit weiter ausbaute. Nach 1771 erfolgte eine umfassende barocke Erneuerung der Anlage, bei der das Vorderhaus um ein Stockwerk aufgestockt wurde. Im 19. Jahrhundert musste der Westflügel weichen. Nach weiteren Um- und Ausbauten im 19. und 20. Jahrhundert standen Teile des Gebäudes seit den 1970er Jahren leer. In den 1980er Jahren entgingen die Hofbauten nur knapp einem Abriss.

Vor dem Verfall gerettet

Ab 1992 förderte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Erhalt des Cranachhofes. Während der Sanierungsarbeiten wurde eine ganz besondere Entdeckung gemacht: Bislang unbekannte Renaissancedecken- und Wandfassungen wurden im ersten Obergeschoss des Vorderhauses freigelegt. Die Qualität der Ausführung und die kostbaren verwendeten Halbedelstein-Farbpigmente, lassen auf einen wohlhabenden Bauherren schließen. Es liegt nahe, dass die Gemälde aus der Cranach-Werkstatt stammen.

Die Sanierung und Restaurierung des Haupthauses Markt 4 wurden 1998 abgeschlossen. Danach wurde die Instandsetzung des Südflügels vorangetrieben. Mit den Bauarbeiten konnte im Oktober 2003 begonnen werden. Dabei beteiligte sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz an den umfangreichen Zimmererarbeiten. 2009 waren alle Arbeiten abgeschlossen. Heute bringt Kunst und Kultur wieder Leben in das Hofensemble.

Hofensemble mit Renaissancebauten, 16. Jh., 1770/71 erneuert und barockisiert, Förderung 1992, 1996, 2003

Adresse:
Markt
06886 Lutherstadt Wittenberg
Sachsen-Anhalt