Dorfkirche St. Gregorius
Alkersleben, Thüringen

Dorfkirche St. Gregorius

Eine Kirche für 53 Dekanate

Alkersleben vor den Toren des Thüringer Walds, keine 400 Einwohner - viele wundern sich, dass so ein Dorf so eine Kirche hat. Erstmals wurde der Ort 1257 als Alkersleibin urkundlich erwähnt. In Alkersleben gab es ein Rittergut, deren Herren mit den Vertretern der Kirche das Leben im Dorf bestimmten. St. Gregorius geht auf eine kleine Kapelle aus dem 12. Jahrhundert zurück, wurde zur romanischen Saalkirche erweitert und bis ins 18. Jahrhundert hinein farbenprächtig ausgemalt. Die Innenausmalung zeigt prachtvoll den Leidensweg Christi. Seine reiche barocke Zier verdankt St. Gregorius der Tatsache, dass sich hier einst 53 Dekanate - also Kirchenkreise - trafen.

Spenden Sie jetzt für Sakralbauten


Ein Bau über Jahrhunderte

Im 16. Jahrhundert wurde die einst verputzte, aus Naturstein errichtete Kirche um einen Chor, den Altarraum, erweitert. Der Übergang zwischen Chor und Kirchenschiff ist von außen gut in der Mauer und an den unterschiedlichen Fensterformen erkennbar. Vieles weist darauf hin, dass das Dach des Schiffes nach 1550 neu gedeckt wurde - unter Verwendung alter Sparren, wie durch Untersuchungen festgestellt werden konnte. Denn die Jahresringe im verbauten Holz zeigen zweifelsfrei, dass das verwendete Material schon im Winter 1340/41 gefällt worden sein muss. Dieselben Untersuchungen zeigten, dass das Holz im Chor der Kirche aus dem Jahr 1520 datiert. Es muss also mehrere Bauphasen gegeben haben.

Im Winkel zwischen Chor und Schiff steht ein quadratischer Turm mit Schieferhaube und Laterne. Innen rahmt eine zweigeschossige Empore das Kirchenschiff. Am Chor beeindrucken zwei Kreuzigungsreliefs aus dem 15. Jahrhundert. Das Schiff wird von einer barocken Holztonne mit Malereien aus der Zeit um 1701 überspannt. Sie zeigen in kräftigen Farben den Himmel voller musizierender Engel. Auf dem Friedhof vor der Kirche befinden sich zudem bedeutende sandsteinerne Grabmäler aus dem 18. Jahrhundert.

Risse wie Blitze

Lange, lange wurde nichts für den Erhalt der wunderschönen Dorfkirche in Alkersleben getan. 2016 und 2017 stellte die Stiftung Mittel für die umfassende Mauerwerkssicherung der Kirche zur Verfügung.

Romanische Saalkirche mit Chorseitturm, im Kern 12. Jh., Choranbau 15. Jh., Turm von 1582, barocker Umbau 18. Jh., Förderung 2016/17

Adresse:
Am Berg
99310 Alkersleben
Thüringen