Haus Malz - ein Haus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Vlotho, Nordrhein-Westfalen
Fachwerk,

Haus Malz - ein Haus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Herrliches Fachwerk aus dem 17. Jahrhundert

Haus Malz liegt an der schönsten Straße Vlothos, die sich parallel entlang des Forellenbachs zieht. Zu den bedeutendsten Bauten in der Langen Straße zählt das 1684 von Baumeister Henrich Helle für den Kaufmann Otto Heinrich Schürmann und seine Frau Elisabeth Waddenberg erbaute zweigeschossige Hallenhaus in Vierständerbauweise. Es ähnelt den regionaltypischen Bauernhäusern, doch diente der mächtige Fachwerkbau von Beginn an als Kaufmannshaus mit Kontor, Lager und Wohnung. Eine Utlucht - ein Gebäudevorsprung rechts vom Eingang - wird an drei Seiten von Fenstern geöffnet. Eine Inschrift hier ist eine Warnung im Deutsch des 17. Jahrhunderts: "DIE WELT IST VOLL BETRÜGEREY DRUM WAS DU THUST FÜRSICHTIG SEY THU NIEMAND LEID UND SIEH DOCH ZU DAS DIR AUCH NIEMAND SCHADEN THU".

Spenden Sie jetzt für Wohnbauten & Siedlungen


Haus Malz - Heimat für Generationen

Um 1784 wurde im Zuge eines Umbaus das heute noch erhaltene Eingangstor mit sternenförmig vergittertem Oberlicht eingebaut. Im Inneren des Kaufmannshauses, das mit Pferdewagen befahren werden konnte, befindet sich eine große Diele mit einer dreiseitig umlaufenden Empore. An die Diele schließen sich kleinere Räume wie Kontor und Küche an. Eine breite Treppe führt auf eine Galerie im Obergeschoss. Im Dachgeschoss ist noch das alte Aufzugsrad für die Waren vorhanden, denn es diente als Lager. Das gesamte Haus ist U-förmig unterkellert. 1834 wurde das Gebäude von der Familie Malz erworben, die hier bis 1985 lebte und arbeitete. Dementsprechend trägt das bekannteste Fachwerkhaus der Weserstadt den Namen der Familie. Zuerst beherbergte das Anwesen eine Gastwirtschaft und einen Kolonialwarenladen. Nachfolgende Generationen richteten eine Arztpraxis ein, deren Ausstattung neben Möbeln aus den 1920er und 30er Jahren noch erhalten ist. Trotz Umbauten ist auch die Bausubstanz des Hauses weitgehend im Original erhalten geblieben und besitzt auch deshalb besondere Bedeutung.

Dieser historische Garten von Haus Malz ist ein besonderes Kleinod. Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war es im ländlichen Bereich außergewöhnlich, einen Hausgarten mit Hilfe eines Landschaftsarchitekten zu gestalten. Der gestalterische Mittelpunkt des Gartens ist das kreisrunde, durch Natursteinmauern begrenzte und terrassenartig gestufte Rosarium, das einen Durchmesser von etwa 13 Metern besitzt. Das Rondell wurde in den 1970er Jahre zugeschüttet und seit dem vergangenen Jahr auch mit Hilfe von 20 Jugendlichen der Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege der DSD im Rahmen eines Seminars wiederhergestellt.

Zukunft für ein Familiendenkmal

Seitdem Familie Malz 1985 aus dem Haus ausgezogen ist, wird es von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz betreut und restauriert. Seitdem ist das wertvolle Gebäude für die Öffentlichkeit zugänglich. Ulrich Malz übertrug 2003 das Gebäude der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und gründete unter ihrem Dach die "Stiftung Haus Malz" - zum Erhalt des innen wie außen fantastisch erhaltenen Denkmals. 2018 soll die rückwärtige Giebelwand umfassend saniert werden.

Fachwerkbau, 1684 von Henrick Helle, Förderung 2005/06, 2008/09, 2015-18

Adresse:
Lange Str.
32602 Vlotho
Nordrhein-Westfalen