Turmuhr im Backhaustorturm
Forchtenberg, Baden-Württemberg

Turmuhr im Backhaustorturm

Eine der ältesten Turmuhren der Welt

Sie ist nachweislich die älteste Deutschlands - vielleicht sogar die älteste der Welt: die Turmuhr im Backhaus Forchtenberg im historischen Stadtkern ist über 550 Jahre alt! Denn die im Uhrengestell eingeritzte Jahreszahl 1463 ist entweder ein Bezug auf das Erbauungsjahr oder die Zeit der ersten Reparatur. Nach ihrer letzten aufwendigen Überholung ist sie wieder voll funktionstüchtig - vermutlich wird keine heutige Digitaluhr diese Lebensdauer jemals erreichen.

Spenden Sie jetzt für öffentliche Bauten


Wunderwerk der Technik aus dem Spätmittelalter

Zu Beginn der Zeitmessung nutzte man sogenannte Elementaruhren, die unter Nutzung der Elemente, wie Sand- und Wasseruhren, oder astronomisch, wie Sonnenuhren, die Zeit maßen. Erste Uhren mit einem mechanischen, vorwiegend Zahnräder enthaltenden Uhrwerk, entstanden bereits um 1300. Diese waren zunächst reine Schlaguhren ohne Zeiger. Wenn sie ertönten, wusste man "welche Stunde es geschlagen hatte". Aus diesen frühen Zeitmessern entstanden bis Ende des 14. Jahrhunderts erste Ein-Zeiger-Uhren, die optisch die Tagesstunde anzeigten. Die Turmuhr von Forchtenberg war zur Zeit ihrer Erbauung ein Wunderwerk der Technik.

Das Backhaus mit Glockenturm wurde 1838 mit Teilen eines Vorgängerbaus aus dem 16. Jahrhundert errichtet. Im Gebäude mit massivem Erdgeschoss und Fachwerkobergeschossen hat sich der mehrfach umgebaute Methusalem der Turmuhren erhalten. Teile des aus Eisen und Bronze bestehenden Werks stammen wahrscheinlich sogar aus dem 14. Jahrhundert. Somit verfügt die Turmuhr auch über eines der ältesten Uhrwerke überhaupt. Jegliche Reparaturen und Ergänzungen wurden in einer Zeit ohne gedruckte Gebrauchsanleitungen meist eingeritzt. Die genaue Herkunft der Uhr ist ungewiss, es existieren keine Akten darüber. Spekulativ kursiert die Geschichte, dass der Bildhauer Leonard Kern, Erschaffer der Barockportale des Nürnberger Rathauses, diese als Dank dafür aus Nürnberg mit nach Forchtenberg brachte, dass seine Heimatstadt Hexereiprozesse gegen seinen Bruder Michael einstellte - die Reparaturdatierungen würden hierzu passen.

Jahrzehntelang vergessen

Die Turmuhr von Forchtenberg war bis 1976 im Uhrenturm des Backhauses eingebaut, ehe umfassende Reparaturmaßnahmen nötig wurden. Um das historische Räderwerk nicht durch den Einbau eines elektrischen Triebwerks zu beschädigen, wurde vom Stadtrat beschlossen, die alte Turmuhr auszubauen und sicher einzulagern. An ihrer Stelle wurde eine neue, elektronische Uhr eingebaut.

Danach geriet die Turmuhr jahrzehntelang in Vergessenheit. Als sie 2012 wiederentdeckt wurde, waren im ehemaligen Uhrenturm nur noch die beiden Ziffernblätter, einige Gewichte und Teile des Zeigerwerks vorhanden. Die eigentliche Mechanik der Uhr wurde in einem Archivgebäude der Stadt Forchtenberg gefunden - stark verwittert, aber vollständig und unbeschädigt. Dank Unterstützung der Deutschen Stiftung Denkmalschutz konnte der einmalige Zeitmesser im Jahr 2014 erfolgreich restauriert werden und ist heute wieder im Uhrturm des Backhauses eingebaut.

Ehemaliges Gemeindebackhaus, 1838, darin ein Uhrwerk, 14. Jh., Förderung 2014

Adresse:
Hauptstr.
74670 Forchtenberg
Baden-Württemberg