Künstleranwesen Werthmann-Heyne - ein Haus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz
Düsseldorf, Nordrhein-Westfalen

Künstleranwesen Werthmann-Heyne - ein Haus der Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Das Ehemalige Landgericht Kreuzberg wurde 1709 an der geschichtsträchtigen Alten Landstraße in Kreuzberg errichtet. Dieser Ortsteil, seit dem frühen Mittelalter mit dem benachbarten Benediktinerstift und der Kaiserpfalz Kaiserswerth eng verbunden, war im Spanischen Erbfolgekrieg fast vollständig zerstört worden. Auf dem Gelände der Kreuzberger Walburgiskirche wurde das Barockgebäude errichtet, das hundert Jahre bis zur Zeit Napoleons der Gerichtsbarkeit dienen sollte. Zu Beginn der 1960er Jahre konnte der Bildhauer Friederich Werthmann das vom Verfall bedrohte und notdürftig gesicherte Gebäude erwerben, über die Jahre restaurieren und als Wohn- und Ateliergebäude für sich und seine Frau Maren Heyne nutzbar machen. Die barocke Hofanlage zählt zu den wenigen Resten des Ortsteils Kreuzberg. Besonders bemerkenswert ist die noch erhaltene Ausstattung des Hauses mit Rheinischen Decken, barocker Treppenanlage und bauzeitlichen Türen. Zum Denkmal gehört auch das Heiligenhäuschen, welches sich vor der Zufahrt befindet. Das zum Haus gehörenden Grundstück liegt auf dem Grund eines ehemaligen Friedhofs. In den 1960er Jahren half der bekannte Landschaftsarchitekt Roland Weber (1909 - 1997) bei der Gestaltung des Geländes, die ehemalige Kapelle nutze der Bildhauer viele Jahrzehnte als Atelier. Seit 2013 steht auch der Garten als Skulpturengarten Friederich Werthmann unter Denkmalschutz.

Bitte unterstützen Sie den Erhalt des Künsteranwesens Werthmann-Heyne!

Barockes Gebäude mit großzügigem Gartengelände, 1709 errichtet, ab 1962 restauriert und als Wohn- und Atelierhaus genutzt

Adresse:
Alte Landstrasse
40489 Düsseldorf
Nordrhein-Westfalen