Schloss Amönau
Wetter, Hessen

Schloss Amönau

Rapunzel im Dornröschenschlaf

„Rapunzelturm“ wird das „Lusthäuschen“ auf der Umfassungsmauer von Schloss Amönau in Wetter genannt, seitdem es im Jahr 1909 dem Maler Otto Ubbelohde als Vorlage zur Illustration des Märchens der Gebrüder Grimm diente. Das malerische Junkergut, zu dem es gehört, lag über zwei Jahrzehnten im Dornröschenschlaf. Ein Kölner Ehepaar will ihm wieder Leben einhauchen. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz förderte dieses Vorhaben - auch mithilfe von Spenden - finanziell. Denn leider war das Erwachen wenig märchenhaft. Das Fachwerkschloss mit seinen 50 Räumen war in nahezu allen Teilen marode.

Spenden Sie jetzt für Schlösser & Burgen


Mittelalterlicher Bau mit Fachwerkgesicht

Amönau ist ein sehr alter Ort, den im Jahr 1008 König Heinrich II. dem Stephanstift von Mainz schenkte. Das ehemalige Rittergut befindet sich auf einem spornartigen kleinen Hügel, der von den Bächen Asphe und Treisbach und dem Mühlenkanal auf drei Seiten umflossen wird. Der ursprüngliche Bau wurde im 15. Jahrhundert von den Herren von Hohenfels aus Stein errichtet. Sein heutiges Gesicht bekam es um 1800 durch den repräsentativen Anbau aus Fachwerk. In seinem Innern befinden sich zahlreiche Ausstattungselemente aus der klassizistischen Erbauungszeit, zum Beispiel ein zweiläufiges hölzernes Treppenhaus, ein älterer Kachelofen, historische Türen, Dielen und Fenster.

Hilfe war dringend nötig

In der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts wurden die Ländereien und der Wirtschaftshof des burgartigen Herrenhauses verkauft und die verarmte Adelsfamilie konnte die Bauten nicht mehr instand halten. Seit 2008 stand das Gebäude leer, die neuen Besitzer kauften es erst 2018. Es brauchte dringend Hilfe: Die Dachdeckung war undicht, so dass die Nässe schon der Konstruktion und den Decken zusetzte. Weil Wasser von den Dächern nicht richtig abfließen konnte, sind Schäden am Fachwerk und an den Gefachen entstanden. Die Fenster und Türen waren undicht und das Sockelmauerwerk nicht mehr intakt. Unterstütz von Spenden konnte Deutsche Stiftung Denkmalschutz das ambitionierte Vorhaben unterstützen, den Dornröschenschlaf zu beenden und das Schlösschen zu neuem Leben zu erwecken.

Rittergut, errichtet im 15. Jh., Fachwerkanbau um 1800, Förderung 2019

Adresse:
Am Riedtor
35083 Wetter
Hessen