Jugendbauhütte Stralsund

„Heimathafen“ der Jugendbauhütte Stralsund/Szczecin ist die Hansestadt Stralsund, die mit ihren über 800 Einzeldenkmalen zum Weltkulturerbe der UNESCO gehört. Zuhause sind die in Stralsund eingesetzten Jugendlichen im 1256 gegründeten Heilgeistkloster – dem Stammsitz und Herz der Jugendbauhütte. Neben der städtebaulichen Denkmalpflege ist der Erhalt des maritimen Kulturguts einer der Schwerpunkte der Jugendbauhütte Stralsund/Szczecin. Die Besonderheit in Stralsund: es handelt sich hier um eine binationale Jugendbauhütte. Bei der täglichen Arbeit in den Einsatzstellen werden die Freiwilligen in der Regel als deutsch-polnisches Tandem eingesetzt. Durch die gemeinsame Arbeit findet somit ein grenzübergreifender Erfahrungs- und Gedankenaustausch statt.

Einsatzstellen

Durch eine langjährige enge Zusammenarbeit mit den Denkmalschutzbehörden, dem Management des UNESCO Weltkulturerbes, dem Deutschen Meeresmuseum, dem Nationalmuseum im polnischen Szczecin und vielen anderen Partnern kann den Freiwilligen eine Vielzahl spannender Einsatzstellen angeboten werden. So kann das gesamte Spektrum der Denkmalpflege abgebildet werden und jedem Bewerber wird das passende, die individuellen Interessen und beruflichen Perspektiven berücksichtigende Angebot unterbreitet. Ob Fachbehörde oder Metallrestaurator, historische Werft oder Architekturbüro – das breite Spektrum denkmalpflegerischer Arbeitsgebiete ist nahezu vollständig vertreten. Die Freiwilligen haben die Qual der Wahl.

Bildungsseminare

Zusätzlich zu der täglichen Arbeit in den verschiedensten Einsatzstellen greifen die Fachseminare die zahlreichen Facetten der Denkmalpflege auf: Im Nationalmuseum von Szczecin erproben die Jugendlichen Restaurierungstechniken, in Stralsund arbeiten sie mit historischen Druckmaschinen oder nehmen an archäologischen Ausgrabungen teil und in Torgelow werden mittelalterliche Handwerke wie Schmieden, Weben, Lehmbau oder Geweihschnitzen erlernt. Bei allem Lerneifer und Fleiß bleibt trotzdem stets Zeit und Raum für die Erkundung der Städte.

Das Denkmal als Lehrmeister

Zur Seminargestaltung unserer Jugendbauhütte gehören auch echte Denkmalbaustellen in Rostock und Greifswald. Hier können die Freiwilligen unter der fachkundigen Anleitung der Hausarchitekten direkt an der denkmalgeschützten Substanz arbeiten. Sie arbeiten originale Ausstattungsgegenstände auf und erstellen Modelle und Zeichnungen der Gebäude. Während des Stralsund-Seminars können die Freiwilligen an einem Förderprojekt der Deutschen Stiftung Denkmalschutz –dem zum Kulturhistorischen Museum gehörenden Museumshaus in der Mönchstraße – ihre Grundkenntnisse hinsichtlich der Restaurierung historischer Bausubstanz erweitern.

Grenzüberschreitende Erfahrungen

Die Teilnehmer der Jugendbauhütte kommen aus allen Landesteilen Deutschlands und Polens. Sie bringen die unterschiedlichsten Vorerfahrungen mit und erleben gemeinsam in den binationalen Tandems viel. Neben angeregten Diskussionen über Denkmalpflege sind es vor allem das gemeinsame Kochen und die Freizeitaktivitäten, die den Gruppenzusammenhalt stärken. So wird auf dem Nachbau eines slawischen Handelsschiffes gerudert und die Kulturlandschaft in Masuren per Fahrrad und Kanu erkundet. Die gemeinsamen Grillabende am Lagerfeuer bleiben noch lange in Erinnerung und es entstehen Freundschaften, die noch lange über das Ende des Freiwilligendienstes hinaus bestehen bleiben. Grenzübergreifend, versteht sich.

Denkmalschutz in der Jugendbauhütte ist jünger als Sie denken!

Die Jugendbauhütte Stralsund/Szczecin ist aus dem kulturellen Leben der Region gar nicht mehr wegzudenken. Ob Tag des offenen Denkmals oder lange Denkmalnacht – stets sind die Freiwilligen mittendrin. Höhepunkt der Öffentlichkeitsarbeit war das 10-Jahres-Jubiläum der Jugendbauhütte mit einem großen Festakt im Stralsunder Rathaus, Präsentationen der Jugendlichen auf dem Alten Markt und einem ausgelassenen Hoffest für Ehemalige, Freunde und Unterstützer am Abend. Über 300 Absolventen zeugen vom Erfolg der binationalen Jugendbauhütte. Die meisten von ihnen haben sich nach dem Freiwilligen Sozialen Jahr in der Denkmalpflege für denkmalrelevante Ausbildungen oder Studiengänge entschieden und arbeiten heute auch in diesen Bereichen.

Ansprechpartner

Hans-Christian Barth

Leitung Jugendbauhütte Stralsund/Szczcin

03831 280 206

Einsatzstellen