Archiv Pressemeldungen

17.06.2010 – Presse

Der St. Petri Dom in Bremen – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Der Bremer Dom bildet im Zentrum der Stadt mit der Kirche "Unser Lieben Frauen" und dem Rathaus eine Bautengruppe, die das Zusammenwirken von weltlicher und kirchlicher Macht eindrucksvoll darstellt. Zunächst stand wohl eine hölzerne Kirche an der Stelle des heutigen Domes, die dem Bau des ersten steinernen Gebäudes 805 weichen musste. Im 11. Jahrhundert folgte eine dreischiffige Pfeilerbasilika mit zwei Krypten, über denen sich die Chöre erhoben. Diese Basilika erhielt im 13. Jahrhundert eine Doppelturmfassade, wurde eingewöbt und mit Kapellenanbauten erweitert. Den weiteren Umbau in eine spätgotische Hallenkirche brachte erst die Reformation zum Stillstand. Nach langer Vernachlässigung wurde der Petri-Dom von 1888 bis 1901 umfassend restauriert, ebenso von 1973 bis 1981. Doch zu Beginn des 21. Jahrhunderts erzwangen neue Rissbildungen in der Außenhülle, Verschmutzungen, Versalzungen, Absandungen und Abplatzungen erneut Naturstein- und Steinmetzarbeiten, an denen sich auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 2005 und 2009 mit insgesamt über 65.000 Euro beteiligte.

Mehr
14.06.2010 – Presse

Das ehemalige Zisterzienserkloster Bronnbach – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz 

Im 12. Jahrhundert gründeten Zisterzienser in der Nähe von Wertheim ein Kloster, dessen Anlage repräsentativ ausgebaut wurde, als das „claustrum“ im 18. Jahrhundert einen wirtschaftlichen Aufschwung erlebte. Neu errichtet wurden neben anderen Wirtschaftsgebäuden das Bursariat und die Orangerie. Der Main-Tauber-Kreis sanierte die Gebäude nach 1986 sukzessive, um sie einer neuen Nutzung zuzuführen. An der Restaurierung des Bursariats beteiligte sich von 2004 bis 2006 auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mit rund 260.000 Euro. Für die Orangerie und die Wiederherstellung des dort befindlichen größten Außenwandfreskos nördlich der Alpen stellte die Stiftung rund 220.000 Euro zur Verfügung. Um Dach und Fresko wiederherzustellen, wurde eigens eine Gleitschalung entwickelt, die die Oberflächen der Malereien zunächst mechanisch sicherten und die Festigung des Untergrundes gewährleisteten. Daraufhin konnte die Unterkonstruktion ausgetauscht und die Dachkonstruktion verstärkt bzw. ergänzt werden. Schließlich wurde die Schale abgenommen und die Retuschen an den Malereien durchgeführt. 

Mehr
10.06.2010 – Presse

Das Universitätsklinikum in HH-Eppendorf – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz

Gegen Ende des 19. Jahrhunderts hatten in Hamburg wachsende Bevölkerungszahlen und grassierende Seuchen wie die Cholera drastisch deutlich gemacht, dass ein einziges Krankenhaus in der Großstadt an der Elbe nicht mehr ausreichte. So entstand 1889 auf einem Freigelände in Eppendorf ein neuer Krankenhauskomplex, der in einer parkähnlichen Grünanlage aus 55 Pavillons bestand. Das neue Krankenhauskonzept markiert den Übergang vom kasernenartigen Armenhospital zum modernen Behandlungskrankenhaus. Zu den schönsten historischen Gebäude des „Universitäts-Krankenhauses Eppendorf“ (UKE) gehört das Erikahaus, das nach einem Entwurf des Baudirektors der Freien und Hansestadt Hamburg, Professor Fritz Schumacher, in den Jahren 1912 bis 1914 für die hier tätige Erika-Schwesternschaft entstand. Neben diesem im Gesamtwerk des Baudirektors herausragenden Haus projektierte Schumacher auch das sogenannte Institutsgebäude, in dem bis 2007 die Pathologie untergebracht war. Für die Wiederherstellung beider Gebäude stellte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) bisher rund 270.000 Euro zur Verfügung.

Mehr
07.06.2010 – Presse

Das „Haus am Horn“ in Weimar – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz 

Viele Freunde hatten sich eingesetzt, zahlreiche Erhaltungsanstrengungen waren über die Jahrzehnte hinweg erfolgt. Doch Anfang der 1990er Jahre schien seine Zeit abzulaufen. Feuchtigkeit setzte ihm zu und gefährdete akut den Bestand. Dem Bauhaus-Gebäude in Weimar, Am Horn gelegen, drohte das Aus. Bis zuletzt hatte sich Marlis Grönwald, Kustodin der Bauhausuniversität, um das von ihr mit ihrer Familie bewohnte Kleinod gesorgt. Sie hatte es nach bestem Wissen gepflegt, um es der Nachwelt zu erhalten. 1998 hatte sie es geschafft. Die Grönwalds konnten das international bedeutende Baudenkmal verlassen, dem Haus am Horn wurde die überfällige Sanierung zuteil. Schon im April 1999 konnte das restaurierte Gebäude wieder eingeweiht werden. An seiner Rettung hatte sich neben anderen auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz beteiligt und über 50.000 Euro zur Verfügung gestellt. Seit der Fertigstellung kümmern sich der »Freundeskreis der Bauhaus-Universität Weimar« und das »Institut für Design-Transfer« um den Architekturschatz. 

Mehr
02.06.2010 – Presse

St. Wendelin in St. Wendel – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz 

Zuletzt war die spätgotische Hallenkirche St. Wendelin im saarländischen St. Wendel in den 1980er Jahren in größerem Umfang renoviert worden. Damals hatte man das Innere saniert. 2005 folgten – auch mit Hilfe der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) – Restaurierungsarbeiten am Westportal. Durch herabfallende Steinbrocken an der Südseite wurden neuerlich Untersuchungen notwendig, die auf akuten Handlungsbedarf hinwiesen. Schlechtes Steinmaterial, unzureichende Mauertechnik und die Benutzung viel zu harten Zementmörtels bei einer Sanierung in den 1920er Jahren hatten starke Abschalungen an den Sandsteinen zur Folge, so dass die komplette Sanierung der Fassaden nötig wurde. Daran beteiligte sich 2008 die DSD erneut. Doch die Schädigungen erwiesen sich als weitaus umfangreicher als zunächst gemutmaßt, nur die Südseite ließ sich im fraglichen Jahr instand setzen. 2009 folgten die Arbeiten an der östlichen Nordseite. Doch werden noch drei weitere Bauabschnitte durchzuführen sein, bis St. Wendelin auf Dauer wieder hergestellt ist. 

Mehr
31.05.2010 – Presse

Palais Rantzau in Lübeck – Ein Förderprojekt der vor 25 Jahren gegründeten Deutschen Stiftung Denkmalschutz 

Jahrelang war bei Palais Rantzau in Lübeck die Bauunterhaltung vernachlässigt worden. Risse hatten sich an den Fassaden gebildet, Feuchte war ins Mauerwerk und in den Traufbereich gedrungen. Entstellende, teils zerstörende Einbauten hatten den Charme des Gebäudes unkenntlich gemacht, überdies verunstalteten völlig verbrauchte Oberflächen und eine veraltete Haustechnik den Bau. Im zweiten Obergeschoss entdeckte man Hausschwamm, das Mauerwerk war versalzen, Fassaden- und Innenputze platzten ab. Schließlich sorgte die unzureichende Gründung auf dem sandigen Baugelände für eine akute Gefährdung des Gebäudes. Abhilfe kam, als die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) das Objekt 2002 übernahm. Die behutsame, aber gründliche Restaurierung kostete 3,1 Millionen Euro. 2005 konnte das prachtvolle Bauwerk einer neuen denkmalgerechten Nutzung zugeführt werden. Das Schleswig-Holstein Musik Festival zog in die Räumlichkeiten ein und schwärmt davon in hohen Tönen. 

Mehr