12.03.2019 – Brandenburg

Brandenburg: DSD fördert 2019 wenigstens 38 Denkmale

Vorlaubenhaus "Aue Hof" in Parsteinsee-Lüdersdorf © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mittring

Download

Vorlaubenhaus "Aue Hof" in Parsteinsee-Lüdersdorf © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mittring

Download

Vorlaubenhaus "Aue Hof" in Parsteinsee-Lüdersdorf © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mittring

Download

Wissenschaftliche Kommission empfiehlt bundesweit 380 Förderprojekte

In diesen Tagen erhalten rund 380 Denkmaleigentümer in ganz Deutschland vom Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) eine positive Zusage über Fördermittel der DSD für ihr anstehendes Bauvorhaben. Damit ist das Förderjahr 2019 nach der Sitzung der Wissenschaftlichen Kommission der Stiftung in Bonn eröffnet. Die derzeit aus sieben Fachleuten aus den Bereichen Denkmalpflege und Kunstwissenschaften bestehende, ehrenamtlich wirkende Kommission berät den DSD-Vorstand bei der Auswahl der Förderprojekte. Wie immer hängt die abschließende Zahl der bis zum Jahresende geförderten DSD-Projekte ab von der Höhe der eingeworbenen Spenden, der Erträge der treuhänderischen Stiftungen der DSD und der Zweckerträgnisse der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die Denkmalstiftung ist. In den Vorjahren konnte die DSD jährlich rund 450 Denkmale unterstützen.

In Brandenburg fördert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz 2019 voraussichtlich 38 Denkmale, darunter das Vorlaubenhaus „Aue Hof“ in der Dorfstraße 44 in Parsteinsee-Lüdersdorf. Die Hof-Anlage im Zentrum von Lüdersdorf auf der Westseite der Dorfstraße besteht aus einem zweigeschossigen Fachwerkwohnhaus und insgesamt vier Wirtschaftsgebäuden. Beim Wohnhaus handelt es sich um ein Vorlaubenhaus mit Lehmstakenausfachungen und Ziegeleindeckung. Vermutlich wurde es um 1800 für eine bäuerliche Familie errichtet. Charakteristisch für diese Sonderform des giebelständigen Märkischen Mittelflurhauses ist die Ausbildung der zur Straße gelegenen Erdgeschosszone als offene, von Holzstützen mit Kopfbändern getragene Vorlaube. Bis weit in das 19. Jahrhundert hinein waren solche Vorlaubenhäuser in den Dörfern des Odergebietes häufig anzutreffen, in Lüdersdorf dominierten sie sogar das Erscheinungsbild des Ortes.

Eine Förderung durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist immer auch eine Anerkennung des oft beispielhaften Bemühens der Eigentümer, Fördervereine, Kommunen und Kirchengemeinden um ihr jeweiliges Denkmal. Andererseits kann die DSD ihren wichtigen Beitrag zum Erhalt des kulturellen Erbes und zur Bewusstseinsbildung für die Denkmalpflege letztlich nur dank des großen bürgerschaftlichen Vertrauens sowie der Unterstützung durch ihre Treuhandstiftungen und die Rentenlotterie GlücksSpirale von Lotto leisten. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz hat seit 1985 bundesweit rund 590 Millionen Euro für über 5.500 Denkmale zur Verfügung gestellt. Mit ihren rund 200.000 Förderern hat sie sich zur wohl größten Privatinitiative in der Denkmalpflege in Deutschland entwickelt.

Weitere Informationen zu den Förderprojekten der DSD finden Sie hier.