30.07.2015 – Presse , Hessen

Bronzetafel in Biebertal erinnert an Förderung

Ausgezeichneter Park

Für die Restaurierung der Teichbrücke und des Uhrenturms stellte die treuhänderische „Gemeinschaftsstiftung Historische Gärten“ der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) in den Jahren 2008 und 2010 insgesamt 12.000 Euro zur Verfügung. In diesen Tagen erhält nun Oberbürgermeister Thomas Bender zur Erinnerung an die gelungene Restaurierung eine Bronzetafel mit dem Hinweis „Gefördert durch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz“. Dadurch bleibt das Engagement der privaten Förderer der Stiftung auch nach den Maßnahmen an vorbildlichen Projekten sichtbar und kann so zu weiterer Unterstützung motivieren.

Gail'sche Villa

Gailsche Park in Biebertal © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Marie-Luise Preiss

Download

Der Kaufmann, Bürgermeister und Abgeordnete Georg Philipp Gail (1785-1865), gründete 1812 in Gießen eine Rauchtabakmanufaktur. 1851 wurde in Rodheim eine Firmenfiliale errichtet. Nahe der Fabrik kauften Gails Söhne Land und errichteten dort eine Villa. Sie lag in einem Park und war von einer zwei Meter hohen Natursteinmauer umgeben. Den zwischen 1850 und 1900 entstandenen Englischen Landschaftspark gestaltete der Gartenbauarchitekt Heinrich Siesmeyer, der auch die Wiesbadener Kuranlagen oder den Park Günthersburg der Familie Rothschild geprägt hat.

Von Süden her werden die Prinzipien des klassischen Englischen Landschaftsparks nach der zeitgenössischen Lenné-Meyerschen Schule durch Wegeführung, Sichtachsen, Baumgruppen, Teich, Wasserläufe, Pflanzungen sowie den Wechsel von offenen und geschlossenen Parkräumen deutlich. Staffagebauten lockern das Ensemble auf, sind aber derzeit dringend restaurierungsbedürftig. Auf einer kleinen Anhöhe steht das Keramiktürmchen, das der Firma Gail auf der Pariser Weltausstellung 1900 als Ausstellungsstück diente. Eine Bogenbrücke führt zu einer kleinen Insel. Ein Teichhaus am Ufer diente einst als Eiskeller. Östlich der Villa liegt ein Spielhaus, dessen Innenwände mit Fresken aus der Märchenwelt verziert sind. In einem von einer Hecke eingefriedeten Bereich finden sich die Gestelle einer Schaukel und eines Seilkarussells. Das Gesamtensemble des Parks ist von besonderer gartenkünstlerischer und historischer Bedeutung und dokumentiert beispielhaft die Lebensweise des Großbürgertums im 19. Jahrhundert.

Die Gemeinschaftsstiftung Historische Gärten ist eine von über 220 Stiftungen, die die Deutsche Stiftung Denkmalschutz treuhänderisch unter ihr Dach aufgenommen hat. Die auf Dauer angelegte Unterstützung der Treuhandstiftungen hat sich in Anbetracht knapper öffentlicher Kassen zu einem wichtigen Förderinstrument entwickelt, das nicht mehr aus der deutschen Denkmallandschaft wegzudenken ist. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz fördert das Stiftungskonzept mit einem eigenen Stiftungszentrum.