22.12.2020 – Mecklenburg-Vorpommern

Denkmalgeschütztes Wohnhaus in Ostseebad Prerow wird gefördert

ehemaliges Kapitänshaus in Prerow © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert

Download

ehemaliges Kapitänshaus in Prerow © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert

Download

ehemaliges Kapitänshaus in Prerow © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert

Download

Ehemaliges Kapitänshaus aus der Zeit um 1870

Bereits im vergangenen Jahr unterstützte die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) die Sanierung und Instandsetzung der historischen Fenster und Türen im Vorderhaus des denkmalgeschützten Wohnhauses im Bernsteinweg 3 im Ostseebad Prerow mit 15.000 Euro. Nun stellt die private Denkmalschutzstiftung dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale weitere 10.000 Euro für die Instandsetzung der Holzfachwerkswände und Mauerwerksausfachung zur Verfügung. Das Denkmal ist eines von mehr als 550 Projekten, die die DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Mecklenburg-Vorpommern unterstützen konnte.

Das Wohnhaus wurde 1870 zunächst als Kapitänshaus errichtet. Es wurde mehrfach umgebaut, besitzt jedoch insbesondere zur Straße hin weiterhin sein ursprüngliches Aussehen und prägt damit das Ortsbild nachdrücklich. Mit dem ansteigenden Ostseetourismus verlor auch Prerow viel von seinem ursprünglichen Charakter. Neugebaute Ferienhäuser haben das ursprüngliche Erscheinungsbild der Halbinsel stark verändert. Somit ist dieses Haus durchaus eine Besonderheit. Zu den weiteren Besonderheiten des Wohnhauses zählt im Übrigen der Buchladen, der zu einem besonderen Ambiente beiträgt. Dicht bestückt, gemütlich beengt und authentisch bietet er einen Anblick, den man immer seltener in Orten wie diesem findet. Die dort ansonsten untergebrachte Galerie macht das Haus zu einem Anziehungspunkt für die Öffentlichkeit.

Die Schäden sind gleichwohl umfassend und stecken insbesondere in den Abschlussbereichen an das Fundament. Die Holzverkleidung und die Schwellen sind marode und sanierungsbedürftig. Es ist zu befürchten, dass die wahre Dimension der Schäden erst nach Entfernung der oberen Schichten erkennbar wird.