08.04.2019 – Brandenburg

Die Sankt Georg-Kapelle in Neuruppin feiert die Wiedereröffnung

Sankt Georg-Kapelle in Neuruppin während der Restaurierungsarbeiten © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gerber

Download

Sankt Georg-Kapelle in Neuruppin während der Restaurierungsarbeiten © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gerber

Download

Ungebrochene Hospitaltradition

Am Mittwoch, den 10. April 2019 um 15.00 Uhr feiert die Stiftung Sankt Georg Kapelle Neuruppin e.V. mit den Spendern, Unterstützern und Wegbegleitern bei einer kleinen Einweihungsfeier den Abschluss der Restaurierungsarbeiten an der mittelalterlichen Kapelle. Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützte die Restaurierungsarbeiten in den vergangenen zehn Jahren dank zweckgebundener Spenden, einer Nachlassspende und dank der Lotterie GlücksSpirale dreimal mit insgesamt über 55.000 Euro.

Die zu dem gleichnamigen Hospital gehörige Sankt Georg-Kapelle wird auf die erste Hälfte des 14. Jahrhunderts datiert. Der einschiffige Backsteinbau ist das zweitälteste Gebäude Neuruppins. Er besteht im Kern teilweise aus Fachwerk. Ein steiles Satteldach mit Dachreiter deckt den Bau. 1818 wurde das kleine Gotteshaus von Grund auf repariert. Um 1915 erfolgten weitere Umbauarbeiten, bei denen man die Orgel auf der Empore einbaute. Teile der mittelalterlichen Ausstattung, wie der gotische Flügelaltar und eine Glocke, befinden sich heute im Museum.

Im Lauf der Jahrhunderte wurden die zum Hospital gehörigen Gebäude erneuert, um- und ausgebaut. Dabei wurde die Tradition der städtischen Armen-, Siechen- und Krankenfürsorge an diesem Ort ungebrochen gewahrt. Heute dienen die Bauten für Betreutes Wohnen.

Für die ebenfalls dringend sanierungsbedürftige Sankt Georg Kapelle gründete sich ein Verein, der sich mit der Eigentümerin um eine schrittweise Sanierung der Kapelle einsetzte. Es waren erhebliche Risse und Setzungen im Mauerwerk sowie Feuchtigkeitsschäden zu beheben und die völlig marode Fachwerkkonstruktion zu restaurieren.

Die DSD förderte neben der Entwicklung des Sanierungskonzeptes die Instandsetzung des Turmes, die Eindeckung des Kapellendaches mit geborgenen Biberschwänzen, die Instandsetzung des Mauerwerkes und die Restaurierung des Innenraumes einschließlich Empore und Altar. Die Sankt Georg Kapelle gehört zu den über 650 Projekten, die die private DSD dank Spenden und Mittel der Lotterie GlücksSpirale allein in Brandenburg fördern konnte.