10.09.2019 – Thüringen

DSD fördert erneut die St. Bonifatiuskirche in Mehrstedt

St. Bonifatiuskirche in Mehrstedt © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mertesacker

Download

St. Bonifatiuskirche in Mehrstedt © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mertesacker

Download

St. Bonifatiuskirche in Mehrstedt © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Mertesacker

Download

St. Bonifatiuskirche in Mehrstedt © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gehrmann

Download

Deckentonne wird restauriert

Bei einem Pressetermin vor Ort am Mittwoch, den 11. September 2019 um 10.00 Uhr besucht Hans-Ulrich Pohlmann, Ortskurator Mühlhausen der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), Pfarrer Frank Freudenberg, um sich von Architektin Dr. Bärbel Angermann die anstehenden Maßnahmen erläutern zu lassen. Die private DSD stellt in diesem Jahr 10.000 Euro für die Instandsetzung und Restaurierung der Deckentonne der St. Bonifatius-Kirche in Mehrstedt im Unstrut-Hainich-Kreis zur Verfügung.

Die barocke Dorfkirche steht seit 1690 mitten im historischen Dorfkern, wohl an der Stelle eines Vorgängerbaus aus dem 15. Jahrhundert. Die kleine Saalkirche aus einheimischem Naturstein schließt im Osten ein dreiseitiger Chor ab. Ein hoher Rechteckturm mit achteckigem Aufsatz und Schweifhaube dominiert den Bau. Spitzbogenfenster gliedern das Schiff, das im Norden einen doppelläufigen Emporenaufgang besitzt.

Die Innenausstattung stammt aus der Entstehungszeit. Das Gestühl, die Emporen sowie die bemalten, dreiseitigen Logen sind ebenso Holzeinbauten wie die westliche Orgelempore und das Tonnengewölbe. Der Kanzelaltar mit einem Aufbau aus Akanthusschnitzwerk, Blattkapitellen und Rocailleschmuck kam in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts hinzu.

An den Restaurierungsarbeiten nimmt die Gemeinde sehr engagiert Anteil, man beteiligt sich nach Möglichkeit auch an vielen Maßnahmen durch Eigenleistung.

Die St. Bonifatiuskirche ist eines von über 480 Objekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Thüringen fördern konnte.