08.12.2017 – Niedersachsen

Ehemaliges Rathaus in Dahlenburg wird Förderprojekt der DSD

Ein Haus für alle Fälle

Am Dienstag, den 12. Dezember 2017 um 10.00 Uhr überbringt Professor Dr. Paul Georg Lankisch, Ortskurator Lüneburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), im Beisein von Tomas Köpping von Lotto Niedersachsen bei einem Pressetermin vor Ort einen symbolischen Fördervertrag in Höhe von 15.000 Euro an Denkmaleigentümer Hermann Kraake für die Innenrestaurierung des ehemaligen Rathauses, Am Markt 8 in Dahlenburg. Der Vertrag wurde möglich durch eine Spende des Ritterschaftlichen Kreditinstituts und dank der Erträgnisse der Lotterie GlücksSpirale, deren Destinatär die DSD seit 1991 ist.

Das rund 300 Jahre alte ehemalige Rathaus - es entstand zwischen 1670 und 1720 - ist das zweitälteste Gebäude in Dahlenburg. Das halbunterkellerte Fachwerkhaus besitzt zwei Vollgeschosse und ein Dachgeschoss auf einem 14 mal 14 Meter großen Grundriss. Kellerwände und Fundamente des mit einem Krüppelwalmdach gedeckten Hauses bestehen aus Feldsteinen. An der Nordfassade zum Markt hin ragt ein Zwerchgiebel mit Satteldach aus dem Dachgeschoss. Die Fassade des Hauses ist mit klassizistischen Elementen, quadratischen Holzschmuckteilen und Kreisen geschmückt. Die Gefache hat man ausgemauert, das Mauerwerk weiß geschlämmt.

Das Gebäude ist in seiner Gestaltung und Größe ortsbildprägend für Dahlenburg. Es diente in seiner Geschichte nicht nur als Rathaus, sondern auch als Arzt- und Kaufhaus. Seit den 1970er Jahren wird es als Wohnhaus genutzt.

Das ehemalige Dahlenburger Rathaus gehört zu den über 370 Objekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Niedersachsen fördern konnte.