05.09.2017 – Tag des offenen Denkmals , Niedersachsen

Großes Besuchsangebot am bundesweiten Tag des offenen Denkmals

Besonderes in der Eröffnungsstadt

Kurzfassung: 2017 findet die bundesweite Eröffnung des Tags des offenen Denkmals am Sonntag, den 10. September, um 11.00 Uhr auf dem Rathausmarkt in Oldenburg statt. In der öffentlichen Veranstaltung laden Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, Landeskulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Landeskonservatorin Dr. Christina Krafczyk und DSD-Stiftungsratsvorsitzen­der Professor Dr. Jörg Haspel interessierte Besucher in der ganzen Republik zum Besuch der über 7.000 geöffneten privaten und öffentlichen Denkmale ein. Oldenburg selbst wartet mit rund 50 geöffneten Denkmalen sowie weiteren Aktionen und besonderen Angeboten auf. Weitere Infos zum Denkmaltag unter www.tag-des-offenen-denkmals.de.

Langfassung: 2017 findet die bundesweite Eröffnung des Tags des offenen Denkmals am Sonntag, den 10. September, um 11.00 Uhr auf dem Rathausmarkt in Oldenburg statt. In der öffentlichen Veranstaltung laden Bundesministerin Dr. Barbara Hendricks, Landeskulturministerin Dr. Gabriele Heinen-Kljajić, Oldenburgs Oberbürgermeister Jürgen Krogmann, Landeskonservatorin Dr. Christina Krafczyk und DSD-Stiftungsratsvorsitzen­der Professor Dr. Jörg Haspel interessierte Besucher in der ganzen Republik zum Besuch der über 7.000 geöffneten privaten und öffentlichen Denkmale ein. Oldenburg selbst wartet mit über 50 geöffneten Denkmalen sowie weiteren Aktionen und besonderen Angeboten auf.

Beim Bahnhof mit seinen Jugendstilräumen am Bahnhofsplatz 12d handelt es sich um ein wahres Schmuckstück. Architekt Friedrich Mettegang erbaute den Komplex zwischen 1911 und 1915. Für das Empfangsgebäude wählte er Bockhorner Klinker. Teile der Innendekoration haben die ursprünglichen Jugendstilformen bewahrt, zwei Jugendstilräume mit Wandpaneelen und Kassettendecken sind original erhalten. Der ehemalige Wartesaal, der heute als Reisezentrum genutzt wird, und der sogenannte Blaue Salon, heute ein Restaurant, sind dekoriert mit Malereien, die 1949 mit Originalschablonen erneuert wurden. Geöffnet sind die Räume von 8.00 Uhr bis 20.00 Uhr, der ehemalige Wartesaal von 9.00 Uhr bis 16.00 Uhr und der Blaue Salon von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr. Menno Grensemann vom Bahnhofsmanagement Bremen/ Osnabrück steht als Ansprechpartner zur Verfügung, ebenso gibt Andreas Mixa im Reiseverkehrszentrum, dem ehemaligen Jugendstil-Wartesaal, fachkundig Auskunft über den Sachstand zum Thema der Gleishalle in Oldenburg.

Der Wasserturm am Stau 144 wurde 1907/1908 im Auftrag der Oldenburgischen Staatsbahn erbaut. Der 33 Meter hohe Turm hat ein Fassungsvermögen von 500 Kubikmetern. Seit Ende der 1980er Jahren befindet er sich im Besitz eines Vereins und wird von einem Architekturbüro genutzt. Ansonsten nicht öffentlich zugänglich, steht er am Tag des offenen Denkmals von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr für Besucher offen, um 11.00 Uhr, 14.00 Uhr und 16.00 Uhr führt Architektin Andrea Geister-Herbolzheimer durch das Bauwerk.

Das englische Truppenkino GLOBE in den Beverbäker Wiesen 4 in der ehemaligen Donnerschwee-Kaserne wurde 1954 von der britischen Armee errichtet und bis 1990 als Lichtspieltheater betrieben. Es ist wohl das letzte noch vollständig in Original-Ausstattung vorhandene englische Truppenkino dieser Art auf deutschem Boden. Es besitzt 408 Sitzplätze und eine große Theaterbühne mit Orchestergraben, Schnürboden und Backstage-Bereich. Am Tag des offenen Denkmals ist das ansonsten nicht geöffnete Kino von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr für Besucher offen, um 10.00 Uhr, 12.00 Uhr, 14.00 Uhr und 16.00 Uhr führen Mitglieder der Kulturgenossenschaft GLOBE eG durch das Gebäude. Eine Ausstellung von historischen Bildern und Plänen sowie aktuellen Fotos vermittelt einen Eindruck von der Geschichte. Gleichzeitig werden die Überlegungen für eine kulturelle Nachnutzung vorgestellt. Kaffee, Kuchen, Wein und Bier, Musik der 1950er-Jahre, Angebote zum Malen und Schminken für Kinder runden das Angebot ab.

Der Tag des offenen Denkmals ist der deutsche Beitrag zu den European Heritage Days unter der Schirmherrschaft des Europarats. Alle 50 Länder der europäischen Kulturkonvention beteiligen sich im September und Oktober an dem Ereignis. Seit 1993 koordiniert die Deutsche Stiftung Denkmalschutz den Tag des offenen Denkmals bundesweit.Mit der bundesweiten Koordination des Tags des offenen Denkmals begleitet die Stiftung die wohl größte Kulturveranstaltung in Deutschland und wirbt dabei effektiv für den Gedanken des Denkmalschutzes.

Das aktuelle bundesweite Programm ist unter www.tag-des-offenen-denkmals.de einsehbar. Die mobile Nutzung vor Ort ermöglicht eine kostenfreie App.