11.09.2020 – Tag des offenen Denkmals , Nordrhein-Westfalen

Jetzt sprechen die Denkmale – zwölf Podcasts sorgen für historische Bildung

Webauftritt der Sprechenden Denkmale auf www.tag-des-offenen-denkmals.de

Download

Kostenfreies Angebot von DSD und WestLotto zum 50-Jahr-Jubiläum der Lotterie GlücksSpirale

Am Tag des offenen Denkmals, Sonntag, den 13. September 2020, fangen die Denkmale zu sprechen an. Gemeinsam haben WestLotto und die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) ein kostenloses Angebot geschaffen, das historische Bildung für Jedermann verspricht.

Zunächst sind es 12 Denkmale, die in der Ich-Form ihre eigene Geschichte erzählen. Der Audiobeitrag des „sprechenden Denkmals“ ist per QR-Code einfach und kostenlos von den Besucherinnen und Besuchern vor Ort abrufbar. In Ton und Duktus sind die Podcasts niedrigschwellig gehalten, um es jeder Hörerin und jedem Hörer leicht zu machen, in die Geschichte einzutauchen und eine emotionale Bindung zum jeweiligen Kulturgut aufzubauen. So vermitteln die Podcasts in zwei bis fünf Minuten ein Gefühl für das historische Umfeld und die Lebensumstände der Menschen von damals. Sie erklären auch, warum das Denkmal Menschen von heute noch etwas zu sagen hat und wie diese heute noch zu beherzigende Botschaft für den Menschen im 21. Jahrhundert lautet.

Als Zielgruppe ist insbesondere auch an junge Menschen gedacht sowie an diejenigen, die sonst nicht zu den regelmäßigen Museumsgästen gehören. Die QR-Codes der ersten Podcasts „Das Sprechende Denkmal“ werden am Tag des Offenen Denkmals live geschaltet, weitere sukzessive freigeschaltet. Die Initiative ist Teil eines Programms, mit dem WestLotto im Jahr 2020 den 50. Geburtstag der GlücksSpirale feiert, aus deren Erlösen seit 1991 auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz gefördert wird.

Alle Beiträge lassen sich auch auf der Webseite www.sprechendes-denkmal.de und unter https://tag-des-offenen-denkmals.de/veranstaltungen/sprechende-denkmale-in-nrw abrufen und anhören.

Zu den Podcasts der Reihe „Das Sprechende Denkmal“ gehören das Alte Gericht Fürstenberg in Bad Wünnenberg, das Bonner Bundesbüdchen, das Universum Kino in Bünde, die Zeche Consolidation in Gelsenkirchen, Haus Harkorten in Hagen, Burg Hülshoff in Havixbeck, das Bauernbad in Kirchlengern, das ehemalige Israelitische Asyl und der Bahnhof Belvedere in Köln, die Schiffsbrücke in Leverkusen, das Leprosenhaus in Münster und die Heroldsche Industrieschule in Rüthen-Hoinkhausen.