21.10.2016 – Nordrhein-Westfalen , Jugend

Jugendbauhütte Westfalen der DSD mit Forumsbeitrag bei der 6. Westfälischen Kulturkonferenz

Freiwillige der Jugendbauhütte Westfalen bei einem Arbeitseinsatz auf Schloss Senden © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Freiwillige der Jugendbauhütte Westfalen bei einem Arbeitseinsatz auf Schloss Senden © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Freiwillige der Jugendbauhütte Westfalen auf Schloss Senden © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Kulturland Westfalen im Blick

Bei der 6. Westfälischen Kulturkonferenz, die am Donnerstag, den 27. Oktober 2016 von 10.00 Uhr bis 17.00 Uhr im TextilWerk Bocholt in der Uhlandstraße 50 in 46397 Bocholt stattfindet, ist auch die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dabei. Im Forum „Junge Hände treffen auf alte Wände“ diskutieren der Leiter der Jugendbauhütte Westfalen der DSD, Bernhard Anzalone, Teilnehmer der Jugendbauhütte sowie Dr. Ursula Schirmer, bei der DSD zuständig für die Jugendarbeit, mit. Außerdem geben die Teilnehmer des Freiwilligen Sozialen Jahres in der Denkmalpflege Auskunft über ihre Erfahrungen und ermöglichen einen Einblick in ihr praktisches Arbeiten. Stellwände mit Kurzportraits ehemaliger Teilnehmer erhellen Werdegänge nach dem Jahr in der Jugendbauhütte. Claudia Urban etwa hat bei einer Einsatzstelle in Paderborn gearbeitet, bei der sie derzeit eine Steinbildhauerlehre absolviert, am Eingang des TextilWerks verewigt sie anschaulich ihr Können in Sandstein. Schließlich sprechen auch eine Einsatzstellenleiterin und die Geschäftsführer von Schloss Senden, einem Förderprojekt der DSD, über die Erfahrungen mit den Freiwilligen der Jugendbauhütte.

Die Westfälische Kulturkonferenz will eine dialogorientierte Plattform für die gemeinsamen kulturellen Interessen in Westfalen-Lippe über sämtliche räumliche, fachliche und institutionelle Grenzen hinweg sein. Zum sechsten Mal formuliert sie Impulse für die Kulturentwicklung in der ganzen Region und für die alltägliche Kulturarbeit vor Ort. Die Konferenz richtet sich an alle Kulturakteure in Westfalen-Lippe. In zehn Forenbeiträgen werden ab 11.40 Uhr Ideen vorgestellt, diskutiert und konkrete Botschaften an das Plenum formuliert. Im gemeinsamen Plenum werden die Ergebnisse aller Foren zusammengetragen, um Haupt- und Ehrenamtliche in ihrem Engagement zu unterstützen und die Aufmerksamkeit auf das Kulturland Westfalen-Lippe zu lenken bzw. das Politikfeld Kultur zu stärken.

Diesem Anliegen dient auch der Impulsvortrag „Kulturland Westfalen: Verantwortung für unser kulturelles Erbe übernehmen!”, den Professor Dr. Hermann Parzinger, Präsident der Stiftung Preußischer Kulturbesitz, um 10.30 Uhr hält. Die Konferenz eröffnen zuvor um 10.00 Uhr Matthias Löb, Direktor des Landschaftsverbands Westfalen-Lippe (LWL), und Dr. Kai Zwicker, Landrat des Kreises Borken. Im Anschluss führt Dr. Barbara Rüschoff-Thale, Kulturdezernentin im LWL, in das diesjährige Thema ein. NRW-Kulturministerin Christina Kampmann spricht am Nachmittag ein Grußwort.

Weitere Informationen unter http://kulturkontakt-westfalen.de/informieren/westfaelische-kulturkonferenz/* Zeit: Donnerstag, den 27. Oktober 2016 von 10.00 bis 17.00 Uhr * Ort: TextilWerk Bocholt, Uhlandstraße 50, 46397 Bocholt.