07.02.2020 – Thüringen

Spender ermöglichen Förderung der St. Wiperti-Kirche in Bilzingsleben

St. Wiperti in Bilzingsleben © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

St. Wiperti in Bilzingsleben, Chorapsis © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

St. Wiperti in Bilzingsleben, Chorgewölbe © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

St. Wiperti in Bilzingsleben, Langschiff © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Ortskurator der DSD überbringt gute Nachrichten

Es war ein Spendenaufruf im Förderer-Magazin Monumente der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), der es Lars Ludwig, Ortskurator Erfurt der DSD, am Dienstag, den 11. Februar 2020 um 16.00 Uhr ermöglicht, Pfarrer Jens Bechtloff eine erneute Förderzusage in Höhe von 113.900 Euro zu überbringen. Die dringend benötigten Mittel stehen für die weiteren Arbeiten an der Gebäudeinstandsetzung, insbesondere für die statische Notsicherung des Chormauerwerks zur Verfügung. Bereits 2019 konnten 15.000 Euro für die Dacharbeiten bereit gestellt werden, das in einer ersten Baumaßnahme wieder dicht gemacht werden musste.

Die Kirche St. Wiperti gilt als hervorragendes Beispiel einer neugotischen Kirche, wo in seltener Geschlossenheit Bauwerk und Ausstattung beispielhaft bewahrt sind. Der Zustand des 1885 unter Einbindung des alten Kirchturms mit seinem Sockelgeschoss aus der Zeit um 1300 errichteten zweiten Kirchenbaus zu Ehren des Heiligen Wigberts oder Wiperts war jedoch erschreckend: der neugotische Chor und das Langschiff waren bereits baupolizeilich gesperrt.

Zahlreiche Risse im Chorgewölbe wirken immer noch bedrohlich und der blau gefärbte Putz mit seinem ungewöhnlichen weiß gepunkteten Dekor fiel in großen Brocken herab. Die neugotischen Fenster hatte man sicherheitshalber ausgelagert, einige Ziegelsteine waren bereits herausgebrochen. Es gibt schwere statisch-konstruktive Schadensbilder im gesamten Ostteil der Kirche insbesondere an den Wänden, Pfeilern und der Gewölbedecke der Chorapsis.

Die Kirchengemeinde wird von einem engagierten Förderverein unterstützt – ein Engagement, das auch die Förderer der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, der größten privaten Denkmalstiftung in Deutschland, überzeugt hat.