05.12.2017 – Sachsen-Anhalt

St. Stephani in Calbe wird Förderprojekt

St. Stephani in Calbe © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner

Download

St. Stephani in Calbe © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner

Download

St. Stephani in Calbe © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Wegner

Download

Fassaden werden dieses und nächstes Jahr restauriert

Einen symbolischen Fördervertrag über 8.000 Euro für die Fassadensanierung der Nordseite, einschließlich des Ostanschlusses an den Chor der St. Stephanikirche in Calbe an der Saale im Salzlandkreis überbringt bei einem Pressetermin vor Ort Claus Mangels, Ortskurator Magdeburg der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), am Freitag, den 8. Dezember 2017 um 11.00 Uhr im Beisein von Johanna Grude von Lotto Sachsen-Anhalt an Liane Hilfert, die Vorsitzende des Gemeindekirchenrates der evangelischen Kirchengemeinde St. Stephani und St. Laurentii. Neben der DSD unterstützen auch Land und Kirchenkreis die Maßnahmen.

Die heutige Stephanikirche im Zentrum von Calbe wurde unter Verwendung älterer Bausubstanz aus dem 13. Jahrhundert in der Mitte des 15. Jahrhunderts errichtet. Die dreischiffige spätgotische Hallenkirche aus Bruchsteinmauerwerk weist einen gestreckten Rechteckchor und einen zweitürmigen Westbau mit verschieferten Spitzhelmen auf. An der Südseite befindet sich eine zweigeschossige Vorhalle. Das Innere ist kreuzrippengewölbt.

Die evangelische Kirchengemeinde sorgt kontinuierlich für das Kirchengebäude. In den 1960er Jahren betrafen die Restaurierungsmaßnahmen hauptsächlich den Innenraum, seit 1998 standen die desolaten Dächer im Blick der Verantwortlichen. Die dringend instandsetzungsbedürftigen Fassaden sind nun in einem nächsten Schritt anzugehen. Risse und Ausbrüche sind festzustellen, an manchen Stellen droht Absturzgefahr. Seit 2011 schützen Sicherungsnetze die Passanten.

St. Stephani ist ein qualitätvolles, stadtbildprägendes Bauwerk von überregionaler Bedeutung. Die Kirche gehört nun zu den über 560 Projekten, die die private Denkmalschutzstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Sachsen-Anhalt fördern konnte.