30.08.2019 – Tag des offenen Denkmals , Nordrhein-Westfalen

Tag des offenen Denkmals®: Künstlerhaus in Düsseldorf zugänglich

Die Wirkstätte des Künstlerehepaares Werthmann-Heyne in Düsseldorf © Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Garten des Künstlerhauses Werthmann-Heyne in Düsseldorf © HartmannWitte

Download

Die Wirkstätte des Künstlerehepaares Werthmann-Heyne ist ganztags geöffnet

Am Sonntag, den 8. September 2019, dem Tag des offenen Denkmals, haben Denkmalfreunde erstmals von 11.00 Uhr bis 17.00 Uhr die Gelegenheit, im ehemaligen Landgericht Kreuzberg, Alte Landstraße 223 in 40489 Düsseldorf-Kaiserswerth einen Blick in das Künstlerhaus Werthmann-Heyne zu werfen. Dabei darf gleich in das Zeichenatelier des Künstlers weiter geblickt werden. Bereits im Juni hatten Interessierte die Möglichkeit den bis dato nicht zugänglichen Skulpturengarten des Düsseldorfer Künstlers zu besichtigen, der auch am Tag des offenen Denkmals geöffnet wird. Führungen werden nach Bedarf angeboten. Vor Ort kümmern sich Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) um die Gäste.

Der in Barmen geborene Bildhauer Friederich Werthmann erwarb das Haus, das sich seit 2017 im Eigentum der Werthmann-Heyne-Stiftung in der DSD befindet, zu Beginn der 1960er Jahre. Er nutzte es mit seiner Frau, der Fotografin Maren Heyne, als Wohn- und Ateliergebäude. An die barocke, 1709 errichtete Hofanlage grenzt der Skulpturengarten, der seit 2013 unter Denkmalschutz steht.

Im Skulpturengarten lässt sich das Werk Friederich Werthmanns in allen Schaffensphasen begutachten. Unter den Werken sticht „La Folie“ heraus, eine gemeinsame Arbeit des Bildhauers und seiner Frau aus dem Jahre 1981. Es handelt sich um ein Gartenhaus, das aus historischen Fenstern und Türen zusammengefügt wurde. Die Arbeit war stark eingewachsen und erst seit dem Rückschnitt der angrenzenden Bäume sind die Schäden an dem Objekt im Ganzen zu erfassen. In den kommenden Monaten wird die Jugendbauhütte NRW-Rheinland das Kunstwerk im Rahmen zweier Praxisseminare restaurieren. Voraussichtlich kann es dann im Sommer 2020 eingeweiht werden.

2017 übertrug das Ehepaar Werthmann Haus und Garten sowie ihr künstlerisches Werk der von ihnen gegründeten treuhänderischen Werthmann-Heyne-Stiftung in der DSD. Die Alte Landstraße 223 soll dauerhaft ein Ort der Kunst bleiben. Dafür wird das auch für die Stadtgeschichte Kaiserswerth bedeutende Anwesen denkmalgerecht erhalten. Es soll die Erinnerung an Leben und Werk der beiden deutschen Künstler bewahren helfen.

Weitere Informationen: www.werthmann-heyne-stiftung.de * Interessenten an der Pflege des Gartens können sich unter info@werthmann-heyne-Stiftung.de bewerben.

Spenden und Zustiftungen für den Erhalt des Anwesens sind in jeder Höhe möglich:
DSD-Werthmann-Heyne-Stiftung
IBAN: DE97 3702 0500 0001 5273 00.