04.05.2021 – Thüringen

Weitere Arbeiten am Rempterbau des Zisterzienserklosters Anrode

Rempterbau des Klosters Anrode in Bickenriede © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Siebert

Download

Speise- und Versammlungsraum im Kloster Anrode in Bickenriede © Roland Rossner/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Kloster Anrode in Bickenriede © Marie-Luise Preiss/Deutsche Stiftung Denkmalschutz

Download

Wichtigstes Gebäude nach Kirche und Kapitelsaal

Erneut unterstützen drei treuhänderische Stiftungen in der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD) die weitere Restaurierung des Rempters im Kloster Anrode in Bickenriede – die Heinz und Hildegard Gruhle-Stiftung, die Bodenstein-Stiftung und die Kloster Anrode Stiftung. Zusammen mit einer beachtlichen zweckgebundenen Spende stehen diesmal 96.000 Euro für die anstehenden Arbeiten zur Verfügung. Die DSD unterstützt das thüringische Kloster seit 1996 mit bislang über 310.000 Euro. Kloster Anrode gehört zu den über 500 Denkmalen, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der Lotterie GlücksSpirale allein in Thüringen fördern konnte.

Das Zisterzienserinnenkloster im Eichsfeld wurde 1268 gegründet. Das weithin sichtbare Ensemble umgrenzt noch heute eine Klostermauer mit zwei verbliebenen Torhäusern. Ein umfangreicher Besitz an Gütern, Ländereien und Gebäuden sicherte dem Konvent unter der Aufsicht des Mainzer Erzbischofs den Fortbestand. In den Bauernkriegen zerstört, baute man Kirche und Klostergebäude zwischen 1577 und 1611 neu auf. Doch Kriege, Brände und Naturkatastrophen beeinträchtigten seither die wirtschaftliche Entwicklung des Klosters. 1810 wurde es aufgehoben und als privates Landgut genutzt. 1917 kaufte es der Landkreis Mühlhausen, später die Gemeinde Bickenriede. 1930 richtete man in den Hauptgebäuden eine Flachsrösterei und 1950 eine Seilerfabrik ein, die bis 1994 bestand.

Die Bedeutung als geschlossene kultur- und kunsthistorisch bedeutende Anlage haben dem Kloster mit Propstei, Kirche, Gast- und Gerichtshaus, mit Unterer, Oberer und äußerer Scheune, dem Bickenrieder Torhaus, dem Schafstall, dem ehemaligen Nonnenhaus und den Kreuzganggebäuden weder der gravierende Umbau der Kirche und des Nonnenhauses noch die umgewidmeten Nutzungen in ihrer neuzeitlichen Überbauung nehmen können. Weiterhin sind an der Anlage die ursprünglichen Funktionszusammenhänge anschaulich nachzuvollziehen. Doch mangelnde Baupflege, Leerstand und Umnutzung fügten den Fassaden des Rempterbaus – dem Speise- und Versammlungsraum – doch Schaden zu. Baumaßnahmen im Inneren und Untersuchung der Raumfassung einschließlich der Reste der Wandmalereien stehen derzeit an.