John Gersman-Stiftung

John Gersman-Stiftung für den Jüdischen Friedhof in Potsdam

Die 2001 gegründete treuhänderische John Gersman-Stiftung unter dem Dach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz setzt sich für Gründenkmale, Außenanlagen, Friedhöfe, Archäologische Denkmale, Gärten und Parks in Brandenburg ein - insbesondere den Jüdischen Friedhof in Potsdam.

Nur wenige Zeugnisse der jüdischen Geschichte des 18. und frühen 19. Jahrhunderts sind bis heute erhalten geblieben – darunter der Jüdische Friedhof von Potsdam, einer der größten und besterhaltenen mit dementsprechend kunsthistorischer Bedeutung. Er steht seit 1977 unter Denkmalschutz und wurde 1999 in das Potsdam/Berliner UNESCO-Welterbe aufgenommen. Als eine Besonderheit gilt die 1910/11 unter C. Börnstein und E. Kopp errichtete Trauerhalle, in der Gedenkfeiern und rituelle Totenwaschungen vorgenommen werden können. Nach der Wende war es eine wichtige denkmalpflegerische Aufgabe, diese wertvollen Zeugnisse jüdischer Tradition zu sichern.

John Gersman (1911-2003) wollte gemeinsam mit seiner Ehefrau Else diesen Jüdischen Friedhof langfristig erhalten - wegen seiner Bedeutung und weil sich hier das Familiengrab Gersman befindet. Gersman selbst konnte 1938 noch rechtzeitig in die USA auswandern und kam 1945 als amerikanischer GI nach Potsdam zurück. Der Verlust vieler Familienmitglieder durch die nationalsozialistische Judenverfolgung prägte sein späteres Engagement für den Frieden und nicht zuletzt für den Potsdamer Friedhof, auf dem als einzigem im Land Brandenburg nach den jüdischen Riten wieder bestattet werden kann. Bislang erfolgte mit Hilfe der John Gersman-Stiftung die Restaurierung des Friedhofwärterhauses sowie die Restaurierung der Grabanlage Gersman

Adresse

Puschkinallee 18 14469 Potsdam
14469 Potsdam

Öffnungszeiten

Öffnungszeiten: Sonntag, Mittwoch, Donnerstag

01.10 - 30.04: 10:00 - 13:00 Uhr

01.05 - 30.09: 10:00 - 16:00 Uhr