Pförtner Bund-Stiftung

Pförtner Bund-Stiftung für die Klosterschule Pforta in Schulpforte

Die 1995 gegründete treuhänderische Pförtner Bund-Stiftung unter dem Dach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz fördert die Erhaltung und Pflege des anerkannten Kulturdenkmals Klosterschule Pforta in Schulpforte/Sachsen-Anhalt.

Bischof Udo I. von Naumburg verlegte das in Schmölln gegründete Zisterzienserkloster 1137 nach Pforta. Bei seiner Aufhebung 1540 war Schulpforta eines der reichsten Klöster Mitteldeutschlands. Kurfürst Moritz von Sachsen errichtete dort eine der drei sächsischen Fürsten- und Gelehrtenschulen. Die historische Bausubstanz befindet sich heute im Eigentum des Landes. Besitzer des zugehörigen Klostergutes ist die Stiftung Schulpforta, heute eine rechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechtes, die bereits 1543 gegründet und damals mit dem Grundbesitz des ehemaligen Klosters ausgestattet war. Nach Enteignung in der Nazizeit im Jahr 1992 wiederbelebt, ist ihr Satzungszweck die Unterstützung der Landesschule.

Die Anstalt, deren Lehrbetrieb seither lediglich durch den Dreißigjährigen Krieg unterbrochen wurde, zählt bis heute zu den berühmtesten ihrer Art. Das Internat verfügt über eine umfangreiche und wertvolle Bibliothek. Der Pförtner Bund, eine Vereinigung ehemaliger Schüler und Förderer der Landesschule Pforta, stellt seit über 20 Jahren Mittel für das historische Denkmalensemble Klosterschule Pforta Mittel zur Verfügung. Nächstes Projekt ist die Restaurierung des historischen Portals der ehemaligen Turnhalle der Landesschule.

Wer Schulpforte besucht hat, ist oft einzigartig angerührt. Hier lebt Geschichte! Früher Zisterzienserkloster, dann ehrwürdige Schule von Fichte, Klopstock und Nietzsche - heute quirliger Lernort für begabte junge Menschen aus ganz Deutschland. Das ist unbedingt erhaltenswert.
Matthias Haase, Vorstandsvorsitzender Pförtner-Bund-Stiftung

Adresse

Schulstraße 22
06628 Naumburg OT Schulpforte

Öffnungszeiten

Das Besucherzentrum ist täglich
von 10 bis 18 Uhr geöffnet.