Stiftung Plansammlung Potsdam

Stiftung Plansammlung Potsdam zur Erforschung und Betreuung von Denkmalen des Landes Brandenburg

Die 2010 gegründete treuhänderische Stiftung Plansammlung Potsdam unter dem Dach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz setzt sich für Erhalt, Pflege, Konservierung und Restaurierung sowie die wissenschaftliche Erforschung, Dokumentation, Archivierung und Präsentation der Plansammlung Potsdam ein.

Die Plansammlung Potsdam wurde vom damaligen „Büro für Denkmalpflege" der Landeshauptstadt Potsdam 1990 gegründet und umfasste zunächst Reste von Sammlungen ehemaliger Potsdamer Behörden. Nach der Wiedervereinigung hat Detlef Schöning, Enkel des Potsdamer Hofmaurermeisters und Baumeisters Carl Schöning, den noch vorgefundenen Nachlass des Firmenarchivs der 1775 gegründeten Firma seines Großvaters an das Denkmalamt der Landeshauptstadt Potsdam übereignet. Dieses übernahm 1991 die umfangreiche Sammlung von 5.800 Blättern - überwiegend Bauzeichnungen aus dem 19. und 20. Jahrhundert und fügte zahlreiche Dokumente hinzu. Die Eintragung und Unterschutzstellung der Plansammlung Potsdam erfolgte 2005. Sie bestand zu diesem Zeitpunkt aus über 30.000 Plänen und Zeichnungen zu Bauvorhaben, Bauaufnahmen, Ansichten und Idealdarstellungen, Detailzeichnungen und Skizzen von baulichen, gärtnerischen und technischen Anlagen in Potsdam und Umgebung.

Die wissenschaftliche Bedeutung der Plansammlung besteht nicht nur in der Wiedergabe der Entwicklungs- und Baugeschichte der Landeshauptstadt Potsdam, sondern auch in ihrem Informationsgehalt zu Einzelbauten, Gattungen und Bauaufgaben des 19. und 20. Jahrhunderts. Darüber hinaus ist die Sammlung unverzichtbar zur Erforschung und Betreuung von Denkmalen des Landes Brandenburg. In ihrer Fülle hat sie nicht zuletzt auch eine geschichtliche und künstlerische Bedeutung. Der Sammlungsbestand ist auf Zuwachs ausgelegt.