Wandelhalle Eisenach-Stiftung

Wandelhalle Eisenach-Stiftung für das Denkmal im ältesten botanischen Garten der Wartburgstadt

Die 2001 gegründete treuhänderische Wandelhalle Eisenach-Stiftung unter dem Dach der Deutschen Stiftung Denkmalschutz setzt sich für Erhaltung und Pflege des anerkannten Kulturdenkmals Wandelhalle in Eisenach/Thüringen und der zugehörigen Anlagen ein.

Am Standort eines ehemaligen Kartäuserklosters entstand um 1790 ein Park. Ab 1802 erfolgte der Ausbau zum botanischen Garten unter Leitung des Botanikers Friedrich Gottlieb Dietrich. Hermann Jägers gestaltete nach 1844 die Karthausgarten genannte Anlage zum Englischen Garten um. Ende des 19. Jahrhunderts wurden am Rande des Gartens Kureinrichtungen gebaut. Mittelpunkt des Kurgeschehens war die Wandelhalle, die 1906 nach Plänen des Dresdner Architekten Johannes Bollert errichtet wurde. Nachdem 1938 der Kurbetrieb eingestellt wurde, nutzte man das Gebäude für kulturelle Zwecke. Der offene Bau ist eine große symmetrische Halle und wird durch einen Mittel- und zwei Seitenpavillons geprägt. Zur Anlage gehört neben der Wandelhalle auch noch ein 1825 erbautes Gärtnerhaus mit einem Teezimmer, das französische Landschaftstapeten um 1830 birgt.

Ab 2006 konnte die Wandelhalle Eisenach-Stiftung Mittel für die Sanierung der Gebäudehülle, des Innenraums und der Außenanlagen zur Verfügung stellen. In Zukunft soll die Wartung und Pflege der Anlage gesichert werden.

Adresse

Wartburgallee
99817 Eisenach

Öffnungszeiten

Täglich geöffnet