Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege

Der Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege wird seit  1993 von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz und dem Zentralverband des Deutschen Handwerks verliehen. Der Preis soll einerseits private Denkmaleigentümer motivieren, handwerkliche Qualität und Leistung einzufordern, und andererseits das Handwerk auf das lohnende Arbeitsfeld Denkmalpflege aufmerksam machen. 

Der Preis wird jährlich in zwei Bundesländern ausgelobt und ist jeweils mit 15.000 Euro dotiert. Im vergangenen Jahr wurde er im Saarland und in Baden-Württemberg verliehen. 2020 wird der Preis in den Bundesländern Sachsen und Niedersachsen ausgelobt. Informatinen zum Bewerbungsverfahren 2020 finden Sie für Niedersachsen untenstehend und für Sachsen ab dem 7. Februar ebenfalls auf dieser Seite. 


Bildquelle: derateru / pixelio.de

Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege Niedersachsen 2020: Informationen zum Bewerbungsverfahren

Sie führen ein spannendes Projekt in Niedersachsen durch und möchten mitmachen beim Bundespreis für Handwerk in der Denkmalpflege? Vorschläge und Bewerbungen aus Niedersachsen können Sie bis zum 4. Mai 2020 an den Zentralverband des Deutschen Handwerks in Berlin richten. Bewerben können sich Handwerksbetriebe, Architekten, Denkmalpfleger sowie private Bauherren.

Die Ausschreibung erfolgt in Zusammenarbeit mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege, dem Ministerium für Wissenschaft und Kultur, der Architektenkammer sowie dem Niedersächsischen Handwerkstag mit den Handwerksverbänden und Kammerbereichen Braunschweig-Lüneburg-Stade, Hannover, Hildesheim-Südniedersachen, Oldenburg, Osnabrück-Emsland-Grafschaft Bentheim und Ostfriesland sowie mit ideeller Unterstützung der Ingenieurkammer Niedersachen. Die Preisverleihung mit Ministerpräsident Stephan Weil findet am 3. November 2020 statt.

  • Weitere Informationen sowie direkte Ansprechpartner für Bewerbungen finden Sie HIER

  • Die Allgemeinen Vergaberichtlinien finden Sie HIER zum Download.

  • Das Antragsformular können Sie HIER herunterladen.

Preisverleihung Saarland 2019

V. li. n. re.: Dr. Steffen Skudelny (Vorstand DSD), Tobias Hans (Ministerpräsident Saarland), Dr. Caroline Wolf, (Gewinnerin 2. Preis), Holger Schwannecke (ZDH-Generalsekretär). (Bild Jennifer Weyland)
Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, erklärte, wie wichtig Engagement ist. (Bild Jennifer Weyland)
Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, gratulierte den Gewinnern persönlich. (Bild Jennifer Weyland)
Der Ministerpräsident des Saarlandes, Tobias Hans, bei seiner Rede. (Bild Jennifer Weyland)
Die Gewinner auf einen Blick. (Bild Jennifer Weyland)

Preisverleihung Baden-Württemberg 2019

Die Preisträger von Baden-Württemberg des Bundespreises für Handwerk im Denkmalschutz 2019. (Bild: Kraufmann/DSD)
Dr. Steffen Skudelny, Vorstand der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, erklärt bei der Preisverleihung wie wichtig persönliches Engagement für den Denkmalschutz ist. (Bild: Kraufmann/DSD)
Glückliche Gewinner mit Auszeichnung. (Bild: Kraufmann/DSD)
Das Publikum verfolgte die Preisverleihung in Stuttgart aufmerksam. (Bild: Kraufmann/DSD)
Winfried Kretschmann, Ministerpräsident von Baden-Württemberg, hielt die Festrede. (Bild: Kraufmann/DSD)
Live-Musik gab es auch. (Bild: Kraufmann/DSD)
v. lin. n. re.: Hans Peter Wollseifer (ZDH-Präsident), Dr. Steffen Skudelny (Vorstand Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident Baden-Württemberg), Helga und Dirk Schumacher, Preisträger 2. Preis. (Bild: Kraufmann/DSD)
(v. lin. n. re.: Hans Peter Wollseifer (ZDH-Präsident), Dr. Steffen Skudelny (Vorstand Deutsche Stiftung Denkmalschutz), Winfried Kretschmann (Ministerpräsident Baden-Württemberg), Preisträger Alexander Fenzke. (Bild: Kraufmann/DSD)
Dr. Steffen Skudelny (Vorstand Deutsche Stiftung Denkmalschutz), beschreibt das herausragende Engagement der Preisträger. (Bild: Kraufmann/DSD)
Zwischendurch: Musik. (Bild: Kraufmann/DSD)
Festlicher Saal, viel Ehrung. (Bild: Kraufmann/DSD)