Denkmalschutz
Ein Synonym für Nachhaltigkeit.

Grüne Unternehmenskultur - das tun wir innerhalb der Stiftung

Für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ist gelebte Nachhaltigkeit kein neuer Trend, denn Ressourcen zu schonen gehört schon immer zu unserem Arbeitsalltag. Nachhaltigkeit ist zudem bereits seit Jahren im Leitbild der Deutschen Stiftung Denkmalschutz fest verankert. Dabei verstehen wir eine umweltfreundliche Ausrichtung unserer Stiftung als eine Daueraufgabe, die wir ständig weiter fortentwickeln. 

Folgende konkrete Maßnahmen setzen wir bereits um:

Ressourcen sparen

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz setzt auf Ressourcenschonung – auch im täglichen Arbeitsalltag. Mit unserer Aktion „papierloses Büro“ ergreifen wir konkrete Maßnahmen, um den Verbrauch von Papier und Stiften dauerhaft zu senken. Zudem kommt – dort, wo wir die Nutzung nicht umgehen können – vorrangig recyceltes Papier zum Einsatz. Der Einsatz von Ersatzminen statt Schreibartikel einfach wegzuwerfen, ist für uns selbstverständlich.


Aktion "Mitradeln, Spaß haben!"

Seit vielen Jahren findet die Aktion "Mitradeln, Spaß haben!" statt, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die CO2-los mit dem Fahrrad zum Büro fahren, motiviert und belohnt. Wer besonders fleißig gestrampelt ist, erhält eine Urkunde und einen kleinen Preis. Das hält nicht nur fit, sondern schont auch das Klima. Die Beteiligung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter ist freiwillig – und seit Jahren hoch.


Bild: Bernd Kasper/Pixelio

CO2-neutrale Printmaterialien

Auch der Klimaschutz ist ein Thema, dem sich die Deutsche Stiftung Denkmalschutz bestmöglich annehmen möchte. Der Druck sämtlicher von uns in Auftrag gegebener Printmaterialien ist CO2-neutral. Die Stiftung unterstützt den Klimaschutz durch CO2-Ausgleichszahlungen beziehungsweise die Nutzung eines Klimaneutral-Labels. 


Bild: M. Großmann/Pixelio

Gärten des Hauptsitzes sind bienenfreundlich

Der Hauptsitz der Deutschen Stiftung Denkmalschutz in der ehemaligen bayerischen Landesvertretung in Bonn verfügt über Terrassen und Gartenflächen. Diese Flächen sowie einige der Dächer sind begrünt, an einzelnen Stellen wurden sie explizit bienen- und insektenfreundlich angelegt.


Bild: Albedo/Pixelio

Lebensmittel aus biologischem Anbau

Die von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz für die Mitarbeitenden bereitgestellten Lebensmittel und auch Getränke wie Milch stammen aus biologischer Landwirtschaft. Getränke wie Mineralwasser werden in wiederbenutzbaren Flaschen bereitgestellt, nicht in Wegwerf-Flaschen.


Sparsamer Fuhrpark

Der Fuhrpark wurde nach Maßgaben der Umweltfreundlichkeit erneuert. Durch Einführung der Abgasnorm 6d sowie insgesamt kleineren und weniger Fahrzeugen wurde der Gesamtverbrauch der Flotte gesenkt. Für kurze Strecken setzen wir zukünftig auf unser Elektroauto. Zudem nutzen wir digitale Hilfsmittel und Meetingportale, um persönliche Besprechungen ohne Reiseaufwand durchzuführen. Die Bahn ist laut unserer Dienstreiseverordnung das Verkehrsmittel der ersten Wahl. 


FSC-zertifiziertes Papier im Büro und für unsere Druckprodukte

Das Papier, auf dem die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ihre Printmaterialien drucken lässt, ist vornehmlich FSC-Papier. Das FSC®-Logo steht für Holz, das aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft stammt. Vergeben wird das FSC®-Logo von einer gemeinnützigen Organisation, welche die Vorgaben der Nachhaltigkeit ständig kontrolliert.