08.06.2021 – Hessen

Gewölbekeller eines Fachwerkhauses in Grünberg wird instandgesetzt

Fachwerkhaus in Grünberg * Foto: jungherr architekt, Gießen

Download

Detailansicht vom Fachwerkhaus in Grünberg * Foto: jungherr architekt, Gießen

Download

Blick in das Fachwerkhaus in Grünberg * Foto: jungherr architekt, Gießen

Download

Blick in den Dachstuhl des Fachwerkhauses in Grünberg * Foto: jungherr architekt, Gießen

Download

„Schwertungen“, die über zwei Geschosse reichen

Für die Instandsetzung des Gewölbekellers eines spätgotischen Ständerbaus in Grünberg stellt die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) dank zahlreicher Spenden sowie der Erträge der Lotterie GlücksSpirale 40.000 Euro zur Verfügung. Das Fachwerkhaus, eines der ältesten Häuser der Grünberger Altstadt, gehört somit zu den über 240 Objekten, die die private DSD dank Spenden, der Erträge ihrer Treuhandstiftungen sowie der Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Hessen fördern konnte.

Der spätgotische Ständerbau mit seinem besonderen regionalbedeutenden, städtebaulichen, architektonischen und hauskundlichen Wert steht in leichter Hanglage mitten im historischen Ortskern von Grünberg an der Barfüßergasse, die sich dort platzartig erweitert. Eine zurückgesetzte, im Winkel gebaute Fachwerkscheune mit Satteldach schließt sich an das Wohnhaus an.

Der verputzte Fachwerkbau ist zweigeschossig und wurde laut einer dendrochronologischen Untersuchung in der Mitte des 15. Jahrhunderts über einem Gewölbekeller errichtet. Die lange Giebelseite gliedern Hochrechteckfenster, wobei das verschieferte Obergeschoss heute drei Hochrechteckfenster und zwei kleinere Fenster im Giebel aufweist. Ein Walmdach deckt den Bau.

Das Haus lässt sich seitlich über einen Treppenaufgang, der zu der hochgelegenen Eingangstür führt, betreten. Bemerkenswert sind die über zwei Geschosse reichenden Schwertungen – geschosshohe Streben – auf der Ostfassade, die die Konstruktion des spätgotischen Ständerbaus verdeutlichen. Im Inneren haben sich mehrere Türen aus dem 18. und 19. Jahrhundert erhalten.