13.09.2018 – Berlin

UNESCO Orgelfestwochen in der Corpus-Christi-Kirche in Berlin

Blick ins Innere der Corpus-Christi-Kirche in Berlin © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Schabe

Download

Steinmeyer-Orgel in der Corpus-Christi-Kirche in Berlin © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Schabe

Download

Steinmeyer-Orgel in der Corpus-Christi-Kirche in Berlin © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Schabe

Download

Corpus-Christi-Kirche in Berlin © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Schabe

Download

Die Klanggestalt des 20. Jahrhunderts

Gleich vier Mal steht die wertvolle, 1925 gebaute Steinmeyer-Orgel Opus 1400 in der Corpus-Christi-Kirche in Berlin im Mittelpunkt der UNESCO Festwochen, die vom 15. September 2018 bis zum 30. September 2018 in Berlin stattfinden.

Am Samstag, den 15. September 2018 um 19.00 Uhr spielt Martin Kondziella an der Steinmeyer-Orgel Orgelwerke von Johann Sebastian Bach, Julius Reubke und anderen. Am Sonntag, den 23. September 2018 um 10.30 Uhr erklingen im Gottesdienst die „Missa Brevis in honorem St. Johannis de Deo in B“ und die kleine Orgelsolomesse von Joseph Haydn, dabei singt der Chor der katholischen Pfarrgemeinde Corpus Christi unter der Leitung von Bettina Hüfner. Am Mittwoch, den 26. September 2018 um 19.00 Uhr hält Martin Kondziella den Vortrag „Kurze Geschichte von Orgel und Orgelmusik in Klangbeispielen“. Schließlich begleiten Orgelimprovisationen von Professor Wolfgang Seifen aus Kevelaer am Sonntag, den 30. September 2018 um 19.30 Uhr den Stummfilm „Nathan der Weise“ von Manfred Noa aus dem Jahr 1922.

Die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD) unterstützte drei Mal die Restaurierungsarbeiten an der Steinmeyer-Orgel in der Corpus-Christi-Kirche mit insgesamt über 75.000 Euro. Das Instrument dokumentiert in idealer Weise die Klanggestalt des 20. Jahrhunderts. Die Register der Steinmeyer-Orgel rundete man 1943 durch das Waldhorn und die Bombarde ab, so dass die spätromantische Orgel heute 70 Register zählt. Die Disposition entwarf der damalige Passauer Domorganist Otto Dunkelberg. Sie verwirklicht konsequent die Ideen der elsässischen Orgelreform, steht jedoch zugleich in einer interessanten Wechselbeziehung zum amerikanischen Orgelbau des 20. Jahrhunderts.

Die im Bezirk Pankow gelegene Corpus-Christi-Kirche wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts errichtet und 1920 vollendet. Im Inneren sticht das reiche Sterngewölbe und der prächtige neogotische Flügelaltar aus dem Jahr 1922 hervor. Zudem ist ein weiterer geschnitzter Seitenaltar erwähnenswert, der außergewöhnliche Jugendstilelemente aufweist.

Die Corpus-Christi-Kirche gehört zu den über 180 Projekten, die die Denkmalstiftung dank privater Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein in Berlin fördern konnte.