12.09.2017 – Hessen

Vierter DSD-Fördervertrag für das Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in Hanau

Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in Hanau © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gehrmann

Download

Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in Hanau © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gehrmann

Download
Kuenstlerhausmit Atelier

Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in Hanau © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gehrmann

Download

Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in Hanau © Deutsche Stiftung Denkmalschutz/Gehrmann

Download

Familie der Künstler

Am Donnerstag, den 14. September 2017 um 15.00 Uhr überbringt Hans Dohm, Ortskurator Frankfurt am Main der Deutschen Stiftung Denkmalschutz (DSD), gemeinsam mit Klaus Peter Möller von Lotto Hessen einen symbolischen Fördervertrag in Höhe von 15.000 Euro für die Restaurierung von Einbaumöbeln und beweglichem Inventar im Künstlerhaus der Bildhauerfamilie Busch-Platz in der Steinheimer Vorstadt in Hanau im Main-Kinzig-Kreis an Klara Busch von der „Bildhauerfamilie Busch-Platz Stiftung“. Das städtebaulich und lokalhistorisch bedeutsame Ensemble dokumentiert anschaulich das Lebens- und Arbeitsumfeld einer Bildhauerfamilie.

An der im 18. Jahrhundert planmäßig entwickelten Straße "Steinheimer Vorstadt" entstand im historischen Ortskern in einer traufständig zur Straße ausgerichteten Häuserreihe eine Hofanlage mit einem straßenseitigen Wohn- und Geschäftshaus und quergestellter hinterer Scheune. Nach einer Gasthausnutzung wurde das Gebäude 1889 Wohnhaus der Bildhauerfamilie von Georg Busch, der hier seine Werkstatt "für Kunst und Kunstgewerbe" einrichtete. Vier Generationen der Familie lebten und arbeiteten hier. Dabei hat sich die Ausstattung des 19. und 20. Jahrhunderts weitgehend erhalten.

Das zweigeschossige Gebäude erhebt sich über einem Gewölbekeller und einem massiven, heute verputzten Erdgeschoss. Ein Geschossgesims trennt das Erdgeschoss vom verputzen Fachwerk-Oberge­schoss. Ein Zwerchhaus mit Dreiecksgiebel betont die Schaufassade. Ein Mansarddach deckt den Bau.

Ein Teil des künstlerischen Schaffens der Familie ist im Haus und in dem sich anschließenden Werkstattbau aufbewahrt. Der Verbindungsbau zeigt sich als langgestreckter Backsteinbau mit hohen Rundbogenfenstern und flachem Satteldach. Die Steine stammen aus der 1892 abgebrochenen Barockkirche St. Nikolaus in Klein-Steinheim.

Das Künstlerhaus gehört zu den über 180 Projekten, die die private Denkmalstiftung dank Spenden und Mittel der GlücksSpirale, der Rentenlotterie von Lotto, allein im Hessen fördern konnte.