Wasserturm am Bahnhof
Loburg, Sachsen-Anhalt

Wasserturm am Bahnhof

Ein echter Hingucker

Der Wasserturm im Bahnhofsensemble in Loburg, einem Ortsteil von Möckern in Sachsen-Anhalt, ist mit seiner Form und der filigranen Ornamentik im zweifarbigen Mauerwerk ein echter Hingucker. Der Wasserturm ist ein überregional wertvolles technisches Denkmal, das als Anschauungsobjekt von der alten Zeit und Technik erzählt. Jetzt braucht er Unterstützung, denn das Dach ist desolat und muss saniert werden, damit kein Wasser ins Mauerwerk eintritt. Dafür muss sich sogar ein Wasserturm nicht schämen, denn an den falschen Stellen kann Wasser sehr viel Schaden anrichten. Helfen Sie mit Ihrer Spende!

Bitte helfen Sie dem Wasserturm von Loburg!


Ohne Wasser kein Dampf

Um 1895 wurde Loburg zum Nebenstrecken-Endbahnhof der Preußischen Staatsbahn. Und wo Dampfloks ankamen, musste schnell Wasser nachgetankt werden. Das funktionierte dank Schwerkraft und der großen Wassertürme entlang der Strecken. Manch ein Wasserturm ist schlicht gehalten, andere sind kunstvoll gestaltet und wie der Turm in Loburg mit seinen filigranen Ornamenten in zweierlei Ziegelfarben ein ungewöhnlich aufwändig gestalteter Blickfang. Das Mauerwerk des achteckigen Turmes mit vier Geschossen kragt zum Wasserbehälter nach oben hin elegant geschwungen aus. Auch hier wurden die Kanten des Achtecks besonders betont. Im Obergeschoss mit dem Wasserbehälter lassen die Zierelemente genauso wie beim Eingangsbereich staunen – was für ein kleines großes Schmuckstück bei einem Nebenstrecken-Endbahnhof.

Der Turm erzählt die Geschichte von einer Zeit, in der die sächsische Provinz mit den größeren Städten durch Schienen und Eisenbahnen verbunden wurden. Mittlerweile fahren dort regulär keine Züge mehr. Aber der Ort wird mit viel Engagement, Sanierungen und dem Sammeln historischer Fahrzeuge am Leben erhalten. Die alte Technik muss regelmäßig unter Dampf gehalten werden, so bleibt die Zeit der Industrialisierung erlebbar.

Wasser schützt vor Wasser nicht

Das ganze Bahnhofsensemble mit Wasserturm, Wasserkran und Lokschuppen steht unter Denkmalschutz. Das Dach des Wasserturms ist in einem desolaten Zustand, die Eindeckung und die gesamte Konstruktion ist schadhaft und teils nicht mehr vorhanden. Es besteht dringender Handlungsbedarf, damit das schadhafte Dach nicht zu weiteren Schäden führt, denn obwohl es ironisch sein mag, dass ein Wasserturm diverse Schäden durch Wasser davonträgt, dazu kann es leider trotzdem kommen. Erste Notsicherungsmaßnahmen wurden bereits durchgeführt. Helfen Sie mit Ihrer Spende der Deutschen Stiftung Denkmalschutz, damit weitere Maßnahmen zum Erhalt des technischen Denkmals erfolgen können!

Um 1895 errichtet, im Nordosten von Loburg, Förderung 2021

Adresse:
Chausseestr.
39279 Loburg
Sachsen-Anhalt